Heilige Woche vom 21. bis zum 26. März 2016

TOBY 238 – FLM FANANTENANA 67 Ha
Gebetszelle nach dem Palmsonntag.
Heilige Woche vom 21. bis zum 26. März 2016
« Christus, Passalamm für uns »
*

Einleitung: Jesus Christus, »Passalamm für uns » (1.Korinther 5:7), in ihm haben wir nämlich die ewige Erlösung, die Befreiung von Sünden und die Vergebung unserer Missetaten (Epheser 1:7). Denn er hat uns sein Leib und sein Blut geschenkt, um uns zu rechtfertigen. « Und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung » (Hebräer 9:22). Um uns zu erlösen, wurde das Blut Jesu vergossen: « Und er ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt »
(1. Johannes 2:2).

Montag, den 21.: Das Volk Gottes freut sich auf die Ankunft seines Erlösers. « Du, Tochter Zion, freue dich sehr… Siehe, dein König kommt zu dir » Sacharja 9:9. Lesestoff 1: Johannes 1:22-31, Lesestoff 2: Sacharja 9: 9-10. Predigt 1 (zur Wahl), Predigt 2: Sacharja 9:9
Einleitung: Verwundet vom zornigen Herrn sehnte sich das Volk Israel danach, von der Gnade und der Ehre Gottes wieder umfangen zu werden. « Aber sie wollten nicht aufmerken und kehrten mir den Rücken zu und verstockten ihre Ohren, um nicht zu hören » Sacharja 7:11. Seinem Volk gegenüber ist Gott aber nicht nachtragend, so sandte Er seinen eingeborenen Sohn, um « zu suchen, und selig zu machen, was verloren ist » (Lukas 19: 10). Der König kommt und bringt Erlösung, nämlich Sündenvergebung zwecks Rechtfertigung und Versöhnung. Freue Dich!

Dienstag, den 22.: An unserer Stelle erniedrigte sich Christus selbst. « Er, der in göttlicher Gestalt war,… ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz » Philipper 2:6a, 7b,8. Lesestoff 1: Jesaja 53: 7-9, Lesestoff 2: Philipper 2:5-11. Predigt 1(zur Wahl), Predigt 2: Philipper 2: 7-8.
Einleitung: Es war eine unglaubliche Erniedrigung, die kein Mensch schafft, das, was Jesus tat, als Er die Sündergestalt nahm, und sich richten und verurteilen ließ, wie ein Sünder, um die Sünder von Gottes Urteil zu erlösen, nämlich von der ewigen Kondemnation! Denn es steht geschrieben: « Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet » Kolosser 2:14. Die von Gott durchgeführte Erlösung ist vollbracht. Denn Er sagt: « Ich wirke, wer will es wenden? » (Jesaja 43:13).

Mittwoch, den 23.: Ruf nach dem Erlöser, weil Er für Dich gekommen ist. « Hosianna dem Sohn Davids! » Matthäus 21:9a. Lesestoff 1: Psalm 50: 1-15, Lesestoff 2: Matthäus 21: 1-19. Predigt 1(zur Wahl), Predigt 2: Matthäus 21:9.
Einleitung: « Hosianna » bedeutet « Hilfe! ». Geführt durch den Heiligen Geist wussten die beiden Blinden, dass Jesus gekommen ist, die ganze Welt und die Sünder zu retten, deshalb riefen sie zweifellos nach Jesus: « Ach, Du Sohn Davids, erbarme Dich unser! » Matthäus 9: 27. So « berührte Er ihre Augen und sprach: Euch geschehe nach eurem Glauben! Und ihre Augen wurden geöffnet » Matthäus 9: 29-30. Denn « wer des Herrn Namen anrufen wird, soll errettet werden » Joel 3:5, Römer 10:13.

Donnerstag, den 24.: Die Erlösung, besiegelt durch das Blut des Bundes. « Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird » Lukas 22, 20b. Lesestoff1: 1.Korinther 11: 23-29, Lesestoff 2: Lukas 22: 14-20. Predigt 1 (zur Wahl), Predigt 2: Lukas 22:20.
Einleitung: Die Sündenvergebung, die der Sünder für seine Erlösung erhielt, hat Leben gekostet, und zwar « mit dem teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes » 1.Petrus 1: 19. Als das Volk Israel das Passah vorbereitete, sagte ihm der Herr: « Ihr sollt aber ein solches Lamm nehmen, an dem kein Fehler ist, ein männliches Tier, ein Jahr alt. Von den Schafen und Ziegen sollt ihr’s nehmen » 2.Mose 12:5. Und folgenderweise beschrieb Johannes der Täufer den Jesus: « Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt » Johannes 1:29.

Karfeitag, den 25.: Den Sündern zur Erlösung nahm Jesus das Leiden an. « Soll Ich den Kelch nicht trinken, den Mir mein Vater gegeben hat? » Johannes 18:11b. Lesestoff 1: Jesaja 50: 6-9, Johannes 18: 1-9. Predigt 1 (zur Wahl), Predigt 2: Johannes 18: 10-11.
Einleitung: Jesus Christus, Kind der Gehorsam dem Vater gegenüber. Den Juden, die an Ihn nicht glaubten, sagte Er allerdings: « Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich aus tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht » Johannes 5:19a. Dementsprechend wurde es geschrieben: »Und Er hat in den Tagen seines irdischen Lebens Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen dem dargebracht, der Ihn vom Tod erretten konnte; und Er ist auch erhört worden, weil Er Gott in Ehren hielt. So hat Er, obwohl Er Gottes Sohn war, doch an dem, was Er litt, Gehorsam gelernt » Hebräer 5:7-8.

Samstag, den 26.: Besinnungstag Schauen wir auf Jesus, Der für uns gestorben ist. Hoffen wir auf seine Auferstehung für uns! Lesestoffe: Matthäus 27: 27-50/Johannes 20: 1-20/ Hebräer 5: 1-10/Hebräer 12: 1-2.

Nota: Diese Perikope ist in Malagasy, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht und kann man finden sowohl auf den Webseiten www.flm67ha.org, www.hifi-madanet.org, als auch bei facebook « Hira sy Filazantsara »

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *