Gebetszelle nach dem Ostersonntag Die Woche vom 02. bis zum 08. May 2016

TOBY 238 – FLM FANANTENANA 67Ha
Gebetszelle nach dem Ostersonntag
Die Woche vom 02. bis zum 08. May 2016
« Die Macht des Gebetes »
*

Einleitung: Eines der charakteristischen Merkmale von Propheten und Männern Gottes ist die Macht des Gebetes. Unter denen war Elia, wie es geschrieben steht: “Elia war ein schwacher Mensch wie wir; und er betete ein Gebet, dass es nicht regnen sollte, und es regnete nicht auf Erden drei Jahre und sechs Monate. Und er betete abermals, und der Himmel gab den Regen und die Erde brachte ihre Frucht” Jakobus 5: 17-18. Das Gebet ist die Lebensfaser des Gläubigen, der Schlüssel in seiner Beziehung zu Gott, damit es erfüllt werde, was geschrieben steht: „So vertrage dich nun mit Gott und mache Frieden; daraus wird dir viel Gutes kommen” Hiob 22: 21

Montag, den 02.: Gott hört die Gebete.
„Und ihr werdet Mich anrufen und hingehen und Mich bitten und Ich will euch erhören” Jeremia 29: 12
Lesestoff 1: Matthäus 6: 5-6. Lesestoff 2: Jeremia.29: 11-14. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Jeremia.29: 12.
Einleitung: Manche Menschen, die Gott nicht kennen, denken, dass das Gebet Unsinn und eine Zeitverschwendung ist. Sie ist aber ein großer Vorteil für denjenigen, der glaubt. Das Gebet ist für den Gläubigen ein Weise und ein Weg, eine dauerhafte Beziehung mit Gott zu haben. Es ist keineswegs ein äußerliches Verhalten, sondern ein inneres Leben des Gläubigen, so dass Jesus, der Anfänger und Vollender des Glaubens, ihn dazu  ermutigte, und sagte:  „So seid allezeit wach und betet, dass ihr stark werdet » Lukas 21: 36a. Die Macht des Gebetes liegt darin, dass Gott hört und antwortet. Deshalb betet!

Dienstag, den 03.: Das Gebet, das Gott genehmigt.
„ Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott, dem Vater, ist der: die Waisen und Witwen in ihrer Trübsal besuchen  » Jakobus 1: 27a.
Lesestoff 1: Lukas: 16: 19-31. Lesestoff 2: Jakobus 1: 22-27. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Jakobus 1: 27a.
Einleitung: Gott ist derjenige, der die Maßstäbe für das Gebet setzt und definiert, nicht die Menschen. Nach Matthäus 6: 6-7 genehmigt Er durchhaus nicht Gebete mit schönen langwierigen Worten, sondern das Gebet, das sich durch Liebesdienst und Mitgefühl gegenüber den Armen und Bedürftigen ausdrückt. Denn Gebete ohne Werke sind vergeblich. Diesbezüglich sagte Jesus:  » Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Wer an Mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die Ich tue » Johannes14: 12a.

Mittwoch, den 04.: Gott ermahnt uns zu beten.
„ Bittet und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen sei » Johannes 16: 24b.
Lesestoff 1: Sacharja10: 1-7. Lesestoff 2: Johannes.16: 23-28. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Johannes 16: 24.
Einleitung: Weil Gott Gebete hört und beantwortet, die  man an Ihn richtet, deshalb ermutigt Er sein Volk, eifrig im Gebet und in der Bitte zu sein. Jesus gibt das Versprechen: « Bittet, so wird euch gegeben; denn wer da bittet, der empfängt » Matthäus 7: 7a, 8a. So ermahnt Er die Gläubigen und verspricht:  „ Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will Ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn  » Johannes 14: 13. Weil Er Liebe ist, so erhört Er Gebete.

Donnerstag, den 05.: Himmelfahrt des Herrn. Gottesdienst am Morgen in der madagassischen lutherischen Kirche 67 Ha.
„Und als Er das gesagt hatte, wurde Er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm Ihn auf vor ihren Augen weg” Apostelgeschichte 1: 9
Lesestoff 1: Jesaja 57: 15. Lesestoff 2: Römer 8: 28-34. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Apostelgeschichte 1: 1-11.
Einleitung: Der Aufstieg Jesu in den Himmel bedeutet nach der Heiligen Schrift seine Rückkehr zu Dem, Der Ihn gesandt hat (Johannes 7: 33). Er kommt aber nicht allein, sondern nimmt die Gefangenen Gottes mit Ihm (Psalter 68: 18), und übt vor allem das Priesteramt der Fürsprache der Auserwählten, wie es geschrieben steht, dass Er zur Rechten Gottes ist und uns vertritt (Römer 8: 34b).

Freitag, den 06.: Errichtet gut das Gebet.
„Wenn ihr in Mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt » Johannes 15: 7.
Lesestoff 1: Matthäus 18: 18-20. Lesestoff 2: Johannes 15: 1-8. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Johannes 15: 7.
Einleitung: Das Gebet gründt sich auf einer gemeinsamen Verpflichtung mit Gott. Dies wird auf einen Bund aufgebaut, wie Jesus sich an den Vater richtete, und sagte:  „Und alles, was Mein ist, das ist Dein, und was Dein ist, das ist Mein » Johannes 17: 10a. Und zur gleichen Zeit, auf die gemeinschaft des Willens und der Absicht, die Erfüllung Gottes Willen, wie es das Wort Gottes verkündet, denn dies ist die Grundlage und Garantie aller Dinge (Römer 10: 17). Deshalb sagte Jesus: „Denn Ich bin vom Himme
gekommen, nicht damit Ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat  » Johannes 6: 38.

Samstag 08: Seid beharrlich im Gebet.
„ Seid … beharrlich im Gebet »  Römer 12: 12d.
Lesestoff 1: Lukas 18: 1-8. Lesestoff 2: Römer 12: 9-12. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Römer 12: 12.
Einleitung: Beten ist nicht keine Arbeit für faule Leute, sondern für denjenigen, der eifrig ist und mit Jesus mithaftet. Das Gebet
ist eine Gott wohlgefällige Opfergabe, selbst wenn es mit Leiden verbunden ist. Wegen Gebet zu erleiden bietet aber Vorteile; es
ist kein Verlust, denn es steht geschrieben: „Dulden wir, so werden wir mit herrschen” 2. Timotheus 2. 12a.

Nota: Diese Perikope ist in Malagasy, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht und ist zu finden auf den Webseiten www.flm67ha.org, www.hifi-madanet.org, und auch bei www.Facebook « Hira sy Filazantsara ».            © Madanet.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *