Gebetszelle am 1. Sonntag nach Dreifaltigkeit : Die Woche vom 30 Mai bis zum 04. Juni 2016

FLM TOBY FANANTENANA 67 Ha
Gebetszelle am 1. Sonntag nach Dreifaltigkeit
Die Woche vom 30 Mai bis zum 04. Juni 2016
« Erkennt Gott »
*

Einleitung: Gott verbirgt sich nicht vor uns, sondern gibt sich zu erkennen. Dies geschieht durch die heilige Schrift, die von Ihm eingegeben wurde und unter der Führung des Heiligen Geistes schreiben ließ (2.Timotheus 3: 16). Im übrigen ist er derjenige, der die heilige Schrift auslegt (2 Pet.1:20-21) und Zeugnis von Jesus gibt (Johannes 15: 26). Darin steht seine Aufgabe, uns zur vollen Erkenntnis Gottes zu führen, so daß wir sagen können: „Ich weiß, an wen ich glaube“ (2. Timotheus 1: 12). Betten wir, damit der Herr erfüllt, wie Er es mit seinen Jüngern tat, wie es geschrieben steht: „Da öffnete er ihnen das Verständnis, sodass sie die Schrift verstanden“ Lukas 24: 45.

Montag, den 30.: Erkennt Gott.
„Wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und Mich kenne, dass Ich der HERR bin“ Jeremia 9: 23a.
Lesestoff 1: 1 Korinther 4: 1-7. Lesestoff 2: Jeremia 9: 23-24. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Jeremia 9: 23.
Einleitung: Hochmut ist böse, nämlich Selbstherrlichkeit und Arroganz, um sich von anderen zu unterscheiden und sich über anderen zu erheben. Gott weist zurecht denjenigen, der das tut, wie z.B. der König Nebukadnezar (Daniel 5: 20). Was ist unter „Klugheit und Erkenntnis des HERRN” zu verstehen? Dazu beantwortet die heilige Schrift: „Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen“ Jesaja 57: 15.

Dienstag, den 31.: Es ist Gottes Willen, dass alle Menschen Ihn erkennen.
„Sie sollen Mich alle erkennen” Jeremia 31: 34b.
Lesestoff 1: Johannes 15: 9-15. Lesestoff 2: Jeremia 1: 31-34. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Jeremia 31: 34
Einleitung: Dieses Wort Gottes ist ein Wort, das alle Selbsteinschätzungen zestört, die von Überheblichkeit geprägt sind. So geschah es mit den Führern Israëls, weil ihnen den Dienst aufgetragen war, das Wort Gottes zu bewahren und lehren, wie es geschrieben steht: „Denn des Priesters Lippen sollen die Lehre bewahren, dass man aus seinem Munde Weisung suche; denn er ist ein Bote des HERRN Zebaoth“ Maleachi 2: 7. Nämlich steht es seit langem geschrieben, „das Land wird voll Erkenntnis des HERRN sein, wie Wasser das Meer bedeckt“ Jesaja 11: 9. Dies bedeutet die Erkenntnis Gottes von allen Menschen.

Mittwoch, den 01.: Erkennt Gott, der Liebe ist.
„Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe” 1 Johannes 14: 16a.
Lesestoff 1: Epheser 3: 13-21 Lesestoff 2: 1 Johannes 4: 16-21. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: 1 Johannes 4:16
Einleitung: Liebe zu Gott ist es zweilfellos, was man als wahres Lebensglaubens bezeichnen kann, wenn das Herz auf Gott ausgerichtet ist und der Geist mit Ihm verbunden ist. Johannes, „der Apostel der Liebe Gottes“, sagte diesbezüglich: „Darin besteht die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden. Ihr Lieben, hat uns Gott so geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben… Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen“ 1. Johannes 4: 10-12.

Donnerstag, den 02.: Erkennt Gott, den Erfüller des Gebets.
„So wird kommen, Der da kommen soll, und wird nicht lange ausbleiben” Hebräer 10:37b.
Lesestoff 1: Lukas 18: 1-8. Lesestoff 2: Hebräer 10: 35-39. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Hebräer 10:37-38
Einleitung: Das Herz bekommt Zuversicht mit der Gewissheit, dass Gott das an Ihn gerichtete Gebet auf keinen Fall ablehnt oder zurückweist. Dementsprechend sagte Er: „Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten und du sollst Mich preisen“ Ps. 50: 15. Außerdem sagte Jesus, um dies zu bestätigen: „Bittet, so wird euch gegeben“ Matthäus 7: 7a, „Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will Ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn“ Johannes 14: 13.

Freitag, den 03.: Wer egoistisch ist, erkennt Gott nicht.
„Nun wird er hier getröstet und du wirst gepeinigt” Lukas 16: 25b.
Lesestoff 1: Galater 5: 7-10. Lesestoff 2: Lukas 16: 19-31. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Lukas 16: 25
Einleitung: Das Wort Gottes sprach: „Was der Mensch sät, das wird er ernten“ Galater 6:7b. Tatsächlich ist Egoismus böse und ungünstig. Außerdem wird es durch das Wort Gottes verurteilt, genauso wie der Mann, der in seinem Leben reich war und kein Mitleid empfand gegenüber dem armen und verletzten Mann, der jeden Tag vor seinem Tor gebeten hatte. So sagte Jesus: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan“ Matthäus 25: 40.

Samstag, den 04.: Gott kennt denjenigen, der Ihn erkennt.
„Der Herr kennt die Seinen” 2 Timotheus 2: 19a.
Lesestoff 1: Johannes 10: 11-15. Lesestoff 2: 2. Timotheus 2: 19-21. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: 2. Timotheus 2:19.
Einleitung: Für Gott ist weder der Dienst zu Gott noch die Eifrigkeit im Gebet am wichtigsten, sondern die Gerechtigkeit des Herzens, denn Er „kann das Herz ergründen und die Nieren prüfen“ (Jeremia 17: 10). Deshalb wird Er ein geängstetes, zerschlagenes Herz, das heißt „in Reue vor Gott“, nicht verachten (Psalter 51: 17). Diesbezüglich steht es geschrieben: „Gegen die Heiligen bist du heilig, gegen die Treuen bist du treu, gegen die Reinen bist du rein, und gegen die Verkehrten bist du verkehrt“2 Samuel 22: 26-27.
Nota: Diese Perikope wird in Malagasy, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht und ist zu finden auf den Webseiten www.flm67ha.org, www.hifi-madanet.org, auch bei Facebook « Hira sy Filazantsara ».

(c) Madanet.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *