Madagassische Lutherische Kirche Lied und Evangelium 24. Sonntag nach Trinitaits – vom 25. zum 30. November 2019 „Gott lässt sein Volk nicht im Stich » *

Die Bedeutung des Themas: „Gott lässt sein Volk nicht im Stich »: dasThema drückt das Abkommen und den Bund aus, die Gott mit seinem
Volk geschlossen hat. Es sind diejenigen, die an seinen Namen glauben, und die Er zu seinem besonderen Besitz gewählt hat (1Pet.2: 9b).
Früher sagte Er zu ihnen: « Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn
ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! » Jes 43: 1, genauso wie ein « Teil eigenes Lebens ». Dieses Thema
weist auf Gott hinaus als den Vater und Versorger, der sich in Jesus Christus, seinem Sohn, offenbarte und sagte: « Ich bin der gute Hirte. Der
gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe » Joh 10: 11. Es ist eine Lebensverbindung, die es Gott schwer macht, sein Volk zu verlassen. Er
erklärt: „Fragst du, was ich für meine Kinder tue? Gib mir Befehle über die Arbeit meiner Hände? » Jes 45: 11b. Dieses Glied bleibt unlösbar,
wie es durch Jesus beschrieben wurde: „Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden! » Mt 19: 6b. Ebenso handelte
Er zu seinem Jünger, als Er zu ihnen erklârte: „Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen; ich komme zu euch“ Joh 14: 18. Die Liebe Gottes
zu seinem Volk ist so tief, dass Er sagt: „Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen” Heb 13: 5. Dies erinnert uns an das Zeugnis
von Paulus, der sagte: „Wer will unsscheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oderBlöße oder Gefahr
oder Schwert?“Rö 8: 35. „Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges
noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist,
unserm Herrn » Rö 8: 38-39. Jenen, die vom Kampf des Glaubens gepeitscht werden, sagt der Herr: „Betroffene Stadt, gepeitscht von Stürmen
und nicht getröstet, ich werde dich mit türkisfarbenen Steinen wieder aufbauen … » Jes.54: 11. Türkis ist ein durch Metall erstarrter Stein, der
Christus als Grundstein für das Fundament des Glaubens widerspiegelt (Mt 21,42). Wahrlich verlässt Gott seinVolk nicht. Er lässt ihn nicht
allein kämpfen, sondern erklärt: « Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende » Mt 28,20.

Montag am 25. : Gott verlässt sein Volk nicht.
„so will ich doch deiner nicht vergessen » Jes 49: 15b.
Lesung 1: Joh 14: 18-21. Lesung 2: Jes 49: 15-18. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 49: 15.
Einleitung: Gott verlässt sein Volk nicht, weil Er der Gott aller Erinnerungen ist. Denn Er hat sein Volk je und je geliebt (Jer 31: 3), so dass Er
ihn nicht vergisst. Diesbezüglich steht es geschrieben: „Der HERR merkt und hört es, und es wird vor ihm ein Gedenkbuch geschrieben für die,
welche den HERRN fürchten und an seinen Namen gedenken“ Mal 3: 16b. Gott freut sich sehr daran, sich um sein Volk zu kümmern, viel mehr
als der Psalmist, der seine Liebe zu Jerusalem verkündete: ”Vergesse ich dich, Jerusalem,so verdorre meine Rechte. Meine Zunge soll an
meinem Gaumen kleben,wenn ich deiner nicht gedenke » Ps 137: 5-6a.

Dienstag am 26 : Gott lässt sein Volk nicht im Stich, sondern rechtfertigt es.
« die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht » Rö 8: 30.
Lesung 1: Zech 2: 1-5. Lesung 2: Rö 8: 26-30. Predigt 1: (freie Wahl) Predigt 2: Rö 8: 30.
Einleitung: Da der Herr heilig und gerecht ist, hasst Er die Sünde und kann die Sünde nicht ertragen, die vor Ihm begangen sind. Folgich
rechtfertigt er sein Volk durch die Vergebung, die Er mit seinem Blut erkauft hat, denn „und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.“
Heb 9:22. In dieser Hinsicht steht es geschrieben: „Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch
Sünder waren » Ro 5: 8. « Wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn » Ro 14: 8.

Mittwoch am 27. : Gott verlässt sein Volk nicht, weil Er einen Bund mit ihnen geschlossen hat.
« Ich soll ..euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein » 2 Kor 6: 18.
Reading 1: Joh 6: 47-58. Lesung 2: 2 Kor 6: 14-18. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 2 Kor 6: 17-18.
Einleitung: Der Bund, den Gott mit seinem Volk geschlossen hat, ist heilig. Es ist ein ewiger Bund, der in Ewigkeit dauern wird. Es ist sowohl
die Vereinigung Gottes mit seinem Volk als auch das Fundament seines Reiches, eine Nachkommenschaft zu erwecken, für die Jesus Christus
die Erlösung durch das „Blut des ewigen Bundes“ vollbracht hat. Jesus sagte: „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige
Leben » Joh.6: 54a.

Donnerstag 28 : Gott verlässt sein Volk nicht in den Zeiten der Prüfung.
« Um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt » Mat 24: 22b.
Lesung 1: Ps 46: 1-7. Reading 2: Mat 24: 15-28. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mat 24: 21-22.
Einleitung: Nicht gerne betrübt Gott sein Volk oder zerstört es (Kla 33: 3). Eigentlich lässt Er die Schwierigkeiten zu, um den Glauben der
Menschen zu prüfen, und um sie für Ihn auszusondern. Er gibt seinem Volk das Versprechen, dass er es nicht aufgibt: „Weil du mein Wort von
der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu
versuchen, die auf Erden wohnen. Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“Offb 3: 10-11.

Freitag am 29. : Gott lässt sein Volk nicht im Stich und ruft es auf, zu ihm zurückzukehren.
« Kehre dich zu mir, denn ich erlöse dich! » Jes 44: 22b.
Lesung 1: Lukas 1: 8-17. Reading 2: Jes 44: 21-23. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 42: 22.
Einleitung: Es liegt in der Natur des Herzens des Vaters, seine eigenen Kinder nicht im Stich zu lassen und sich nach ihnen zu sehnen, auch
wenn sie wegen der Verhärtung ihres Herzens und der Versuchung des Teufels von ihm irren. Seine Liebe ändert sich nicht, denn Er sagt
immer noch: „Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet; deine Mauern sind immerdar vor mir”Jes 49:16. Deshalb sagt Er: „So will ich ihre
Abtrünnigkeit wieder heilen; gerne will ich sie lieben; denn mein Zorn soll sich von ihnen wenden“ Hos 14: 4.

Samstag 30 : Gott baut sein Volk in seinem Reich auf.
« und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit »1 Thess 4: 17b.
Lesung 1: Joh. 14: 1-4. Lesung 2: 1 Thess.4: 13-18. Predigt 1 (freie Wahl). Predige 2: 1 Thess.4: 16-17.
Einleitung: Diejenigen, die der Herr zu seinem besonderen Besitz erwählt hat, werden in Gott erhöht (Joh 1: 12). Dann beschloss er, sie
zu Erben seines Königreiches zu machen, und sie dort mit ihm leben zu lassen. Jesus sagte: „Der Knecht bleibt nicht ewig im Haus; der Sohn
bleibt ewig“ Joh 8: 35. Und Er gibt ihnen eine großes Versprechen und sagt: „damit ihr seid, wo ich bin“ Joh 14 : 3b. Dann sagte er: „Wie mich
mein Vater liebt, so liebe ich euch auch. Bleibt in meiner Liebe!“Joh 15: 9.

Diese Perikope wird auf Madagassisch, Französisch, Englisch, und Deutsch veröffentlicht. Sie ist auf der Webseite www.hifi-madanet.org, und auf
Facebook « HiFi- deutsch » zu finden. Hören Sie « hifiradio.org » – Lehre, Zeugnisse, Lieder rund um die Uhr. © HiFi Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *