Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium Am 6ten Sonntag nach Ostern vom 25.-30. Mey 2020 « Gott wirkt Erneuerung” *

Die Botschaft: Unser Leben als Menschen braucht Erneuerung wegen des Werkes der Sünde, “des Stachels des Todes” 1. Kor 15,56. Zu diesem Zweck sagt der Herr: „Siehe, ich mache alles neu!“ Offb 21,5. Denn „Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker“ Jes 60,2, nämlich der Tod, der alle Dinge bedeckt. Dies verursacht Beeinträchtigung und Schaden in vielen Aspekten: Krankheit, Trübsal in den Haushalten und in der Gesellschaft, usw. Eben im Haushalt Gottes regiert das Gier mehr als die Macht Christi, des Hauptes der Gemeinde. Dazu kommen Selbstnachgiebigkeit zur Frivolität, überwältigendes Egoismus, die Entweihung des Heiligen, gemäß der Vorhersage des Apostels Paulus (2. Tim 3,2-3). Zusammenfassend ist die Verderbnis ausgebreitet und das Licht des Evangeliums verborgen. Dennoch ist es „eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben“ Röm 1,16. Erneuerung wird am meisten benötigt, der Mensch ist aber leider dazu nicht fähig. Dementsprechend sagte der Apostel Paulus: „Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich“ Röm 7,19, also schrie er auf: „Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?“ Röm 7,24. In diesem Sinn sagte Jesus: „Man füllt auch nicht neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche und der Wein wird verschüttet und die Schläuche verderben. Sondern man füllt neuen Wein in neue Schläuche, so bleiben beide miteinander erhalten“ Mat 9,17. Gott liebt es, alle Dinge, die Er geschaffen hat, zu erneuern, damit sie wieder leben, insbesondere unser von der Sünde verbrauchtes Herz. Deshalb lädt Er alle Menschen ein, zu Ihm zu kommen und Ihn zu empfangen durch seinen Sohn Jesus Christus, der sagte: „Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten“ Joh 7, 37b-39a.

Montag, den 25.: Gott wirkt Erneuerung.
„Siehe, ich mache alles neu” Offb 21,5a.
Lesung 1: Jes 65,17-19. Lesung 2: Offb 21,1-5a. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Offb 21,3-5.
Einleitung: Die Kreatur Gottes wird von der Verderbnis betroffen wegen der Sünde, die im Herzen des Menschen regiert. Infolge seiner Trennung von Gott hat er vergessen, seinen Schöpfer zu ehren, der ihm die Macht gab, über seine Geschöpfe zu herrschen (1. Mose 1,28-30). Fürwahr, Gott erneuert alle Dinge, vom Herzen des Menschens, damit es zu Ihm zurückkehre und mit Ihm versöhnt werde (2. Kor 5,19-20), zu allen Kreaturen, die Er für die Ehre seines Namens schuf.

Dienstag, den 26.: Gott sendet seinen Geist, um Erneuerung zu wirken.
„Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun“ Hes 36,27.
Lesung 1: Eph.5,15-20. Lesung 2: Ezek.36,25-27. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Hes 36,27.
Einleitung: Der von Gott erneuerte Mensch geht wohin der Geist führt ihn (Röm 8,14). Weil der Heilige Geist die Kraft ist, die es ihn erlaubte, ein Kind Gottes zu werden (Joh 1,12), nämlich „eine neue Kreatur in Christus“ (2. Kor 5,17). Eigentlich wandelt er nach dem Geist, um „die Begierden des Fleisches nicht zu vollbringen“ (Gal 5,16). Eigentlich wurde er mit Kraft ausgerüstet, um Zeug Christi zu werden, „in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde“ Apg 1,8.

Mittwoch, den 27.: Die Einheit der Gläubigen bewirkt das Kommen des Heiligen Geistes.
„Diese alle waren stets beieinander einmütig im Gebet samt den Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern“ Apg 1.14.
Lesung 1: 5. Mose 29,1-9. Lesung 2: Apg 1,12-14. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Apg 1,14.
Einleitung: Das Gemeinschaftsgebet der Heiligen ist mächtig; es bewirkte die Erfüllung des Herrn Verheißung über das Kommen des Heiligen Geistes, nämlich das Pfingsten. Jesus sagte: „Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel“ Mt 18,19.

Donnerstag, den 28.: Gott gibt den Heiligen Geist denen, die Ihn bitten.
„wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!“ Lk 11,13b
Lesung 1: Mt.7,7-11. Lesung 2: Lk11,5-13. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 11,13.
Einleitung: Gott führt die Menschen, Ihm um den Heiligen Geist zu bitten, was am wertvollsten und kostbarsten von Ihm ist. Im Unterschied zu irdischen Geschenken, die vergehen werden, und die die Menschen von Gott entfernen könnten, nachdem sie erhalten werden, verbindet sie dieses Geschenk umso mehr mit Gott. Denn der Heilige Geist ist der Geist der Einheit mit Gott und der Offenbarung, Ihn zu erkennen, wie geschrieben steht: „Der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit“ 1. Kor 2,10.

Freitag, den 29.: Mit neuem Herzen empfangen wir den Heiligen Geist.
„Und einen neuen Geist in sie geben und will das steinerne Herz wegnehmen aus ihrem Leibe und ihnen ein fleischernes Herz geben“ Hes 11:19.
Lesung 1: Apg 2,34-39. Lesung 2: Hes 11,14-20. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Hes 11,19.
Einleitung: Mit Eifersucht wacht Gott über den Heiligen Geist. Denn Er kann Beziehung haben nur mit denen, die rein und heilig sind. Dementsprechend steht es geschrieben: „Wer darf auf des HERRN Berg gehen, und wer darf stehen an seiner heiligen Stätte? Wer unschuldige Hände hat und reinen Herzens ist, wer nicht bedacht ist auf Lug und Trug und nicht falsche Eide schwört“ Ps 24:3-4. Dies betonte Jesus, als Er sagte: „Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen“ Mt 5:8.

Samstag, den 30.: Heiligkeit ist das Merkmal des erneuerten Menschens.
„Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit“ Joh 17,17
Lesung 1: 2 Sam.22, 20-31. Lesung 2: Joh 17,13-19. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Joh 17,17.
Einleitung: Durch den Heiligen Geist wird der Mensch wiedergeboren, um „Kind Gottes“ zu werden (Joh 1,12). Er ist auch derjenige, der zur Vervollkommnung des Volkes Gottes wirkt, damit sie die Frömmigkeit erben (2.Tim 4,7). Diesbezüglich sagt der Herr: „Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig, der HERR, euer Gott“ 3. Mose 19,2. Denn ohne die Heiligung wird niemand den Herrn sehen (Hbr 12,14). Zu diesem Zweck gibt Er den Befehl: „wer heilig ist, der sei weiterhin heilig“ Offb 22,11d.

Diese Perikop ist in Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht. Sie ist auf der Website www.hifi-madanet.org und auf Facebook « HiFideutsch » zu finden. Hören Sie « hifiradio.org » – Lehre, Zeugnisse, Lieder … rund um die Uhr. © Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *