Madagassiche Lutherische Kirche

Lied & Envagelium

Am sechsten Sonntag nach Dreifaltigkeit vom 20. – 25. Juli 2020

„Haltet die Gebote Gottes”

„Haltet die Gebote Gottes, weil Er König ist.” Das Reich Gottes ist ein Rechtsstaat, unter den Geboten Gottes. Wenn Gott seine Gebote gibt, die bestimmen sollen, wie sein Reich regiert und geregelt wird, sein Zweck ist, dass die Menschen leben, und dass Gott, sein Meister, die Ihm gebührende Achtung, Ehre und Gehorsamkeit gegeben wird. Diesbezüglich sagte Er: „Ein Sohn soll seinen Vater ehren und ein Knecht seinen Herrn. Bin ich nun Vater, wo ist meine Ehre? Bin ich Herr, wo fürchtet man mich? spricht der HERR Zebaoth“ Mal 1,6a. Zebaoth heißt wörtlich „der Herr der Heerscharen“. Das bedeutet der allmächtige Herr, der über allen Namen und über alle Mächte ist. Deshalb ist die Haltung der Gebote Gottes vor allem mit dem Gebet verbunden, das Jesus seine Jünger gelehrt hat: „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden“ Mt 6,10. Es ist für uns die Garantie zum Leben und zur Erhaltung Gottes Segnung. Hierbei ist das grundlegende und verheißende Wort, das Er seinem Volk Israel sagte: „Wenn du nun der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchen wirst, dass du hältst und tust alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete, so wird dich der HERR, dein Gott, zum höchsten über alle Völker auf Erden machen, und weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorsam gewesen bist, werden über dich kommen und dir zuteil werden alle diese Segnungen“ 5. Mose 28,1-2. Unheil und Flüche werden ansonsten über sie kommen (5. Mose 28,15). Gott hat den Menschen seine Gebote gegeben, um sie glücklich zu machen. Jedoch nicht alle Menschen noch alle Nationen halten sie. Und viele sind nicht bereit, den Willen Gottes zu tun, weil es ihren menschlichen Willen nicht entspricht. Der Apostel Paulus sagte: „Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden“ 2. Tim 4,3. Diese Zeiten sind eine Zeit des Sich-Zurückziehens, sodass, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführt werden könnten (Mt 24,24b). Dies kann kaum überraschen, wenn es Leiden und Bestürzung verursacht, nämlich „schreckliche Zeiten”, fern von Gott und seinem Heil. Aber Er verlässt sein Volk nicht, deshalb hat Er Jesus gesandt. Der sagte: „Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist“ Lk 19,10.

Montag den 20.: Gott gibt das Gesetz.
„Und Gott redete alle diese Worte“ 2. Mose 20,1.
Lesung 1: Joh 1,1-4. Lesung 2: 2. Mose 20,1-17. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 2. Mose 20,1.
Einleitung: Gott, der „Gott des Gesetzes” ist, „ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens“ 1. Kor 14,33. Durch das von Ihm gegebene Gesetz harmonisiert Er alle Dinge, die Er schuf, und „ siehe, es war sehr gut“ 1. Mose 1,31.
Die Haltung Gottes Gesetzes ist der Schlüssel zum Erfolg in dem, was wir tun. Deshalb sagte der Herr zu Josua, als er Mose nachfolgte: „Und lass das Buch dieses Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, dass du hältst und tust in allen Dingen nach dem, was darin geschrieben steht. Dann wird es dir auf deinen Wegen gelingen und du wirst es recht ausrichten“ Jos 1,8.

Dienstag den 21.: Der Gehorsam gegen das Gesetz; Quelle der Segnung.
„Und weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorsam gewesen bist, werden über dich kommen und dir zuteil werden alle diese Segnungen“ 5. Mose 28,2.
Lesung 1: Mt 7,24-27. Lesung 2: 5. Mose 28,1-13. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 5. Mose 28,1-2.
Einleitung: Der Gehorsam gegen das Gesetz Gottes ist das Merkmal der Kinder Gottes. Jesus sagte: „Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten“ Joh 14,15. Reiche Segnungen genießen sie, denn der Herr sagte: „Wollt ihr mir gehorchen, so sollt ihr des Landes Gut genieße“ Jes 1,19. Zu denen sagt Jesus: „meinen Frieden gebe ich euch“ Joh 14,27b.

Mittwoch, den 22.: Der Glaube erfüllt das Gesetz.
„Heben wir denn das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! Sondern wir richten das Gesetz auf“ Röm 3,31.
Lesung 1: Mt 21,18-22. Lesung 2: Röm 3,21-31. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Röm 3,30-31.
Einleitung: Das von Ihm gegebene Gesetz ist bei Gott wertvoll, weil es ist, was erfüllt das Reich der Gnade, das Er für uns Menschen vorbereitet hat. Es wird durch Glauben angenommen, durch Vertrauen und Gehorsam gegen Gott, der angebetet und gedient werden soll, wie es von Thomas ausgedrückt wurde: „Mein Herr und mein Gott“ Joh 20,28.

Donnerstag, den 23.: Jesus ist die Erfüllung des Gesetzes.
„ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen“ Mt 5,17.
Lesung 1: Röm 13:10-14. Lesung 2: Mt 5,17-19. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 5,17.
Einleitung: Das Wort Jesu unterschreitet, dass die Menschen nicht bereit sind, in den Geboten Gottes zu wandeln, weil sie noch gebunden sind an die Sünde, die in ihnen herrscht. Manche Leute denken, wenn sie unter der Gnade sind, können sie das Gesetz abschaffen (Röm 6,14). Andere sagen, das Alte Testament wird nicht mehr benötigt, da wir heute in der Zeit des Evangeliums leben. Paulus sagte: „Sollten wir aber, die wir durch Christus gerecht zu werden suchen, auch selbst als Sünder befunden werden – ist dann Christus ein Diener der Sünde? Das sei ferne!“ Gal 2,17. Denn Christus ist „das Wort, das Fleisch wurde“ (Joh 1,14), um das Gesetz Gottes zu erfüllen.

Freitag, den 24.: Das Fundament des Gesetzes.
„In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten“ Mt 22,40.
Lesung 1: 1. Kor 13,4-13. Lesung 2: Mt 22,34-40. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 22,40.
Einleitung: Hierzu verweist Jesus auf die beiden größten Gebote, die das Gesetz und alles was durch die ¨Propheten angekündigt wurde, erfüllen, wie es geschrieben steht: „Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung“ Röm 13,10. Denn „Gott ist die Liebe“ 1. Joh 4,16.

Samstag, den 25.: Seid gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes.
„Vergeblich dienen sie mir, weil sie lehren solche Lehren, die nichts als Menschengebote sind“ Mt 15,9.
Lesung 1: 5. Mose 27,1-10. Lesung 2: Mt 15,1-9. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 15,9.
Einleitung: „Der Herr kennt die Seinen“ 2. Tim 2,19, deshalb zeichnen die Haltung seiner Gebote und die Erfüllung seines Willens das Volk Gottes aus, gemäß dem Wort Jesu: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun“ Joh 14,12. Sie beten Gott nicht vergeblich an, noch dienen Ihm umsonst, denn Er sagt: „Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln. Und ihr sollt herausgehen und springen wie die Mastkälber“ Mal 3,20.

Diese Perikop ist in madagassischer, französischer, englischer und deutscher Sprachen veröffentlicht, und kann auf der Website www.hifi-madanet.org und auf Facebook unter „HiFi-French” eingesehen werden. Hören Sie „hifiradio.org” Lehren, Lieder rund um die Uhr. © HiFi – Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *