Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium am 13ten Sonntag nach der Dreieinigkeit vom 14.-19. September 2020

„Gott heilt“

Die Botschaft: Es ist wichtig in den Augen Gottes, die Seinen zu heilen, damit sie eine gute Gesundheit genießen und von allen Gebrechen und Krankheiten befreit wird; damit sie das Leben haben und volle Genüge (Joh 10,10), nämlich unvergängliches und ewiges Leben (Joh 3,36). Eigentlich ist eine gute Gesundheit das Zeichen der Lebendigkeit des Menschen, und dies beschränkt sich nicht nur auf die körperliche Gesundheit, sondern umfasst alle Aspekte seiner Existenz. Dies bedeutet ein perfektes und erfülltes Leben, wie geschrieben steht: „Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut“ 1. Mo 1,31a. Was „sehr gut“ ist, bringt höchste Zufriedenheit und Glück. Tatsächlich gab es auf der Erde keine Gebrechen oder Krankheiten zu der Zeit, als Gott alle Dinge erschuf. Leider wurde diese wunderbare Harmonie ruiniert, wenn die Sünde, der Ungehorsam gegenüber Gottes Wort und das Nachgeben an die Verführung des Teufels (1. Mo 3,4-5), eintrat. „Der Stachel des Todes aber ist die Sünde“ 1. Kor 15,56a, und Krankheit und schlechte Gesundheit gehen dem Tode in ihrer Form voran. Insbesondere rief der Psalmist aus: „Es ist nichts Heiles an meinen Gebeinen wegen meiner Sünde“ Ps 38,3b. Auf der anderen Seite sind der Glaube und der Gehorsam gegenüber Gottes Wort Quellen vom Leben und Kraft, gemäß dem, was geschrieben steht „denn sie sind das Leben denen, die sie finden, und heilsam ihrem ganzen Leibe“ Spr 4,22. Diese Heilung wird in Jesus und in der Vereinigung mit ihm aufgrund seines Erlösungswerkes erfüllt, nämlich der Vergebung unserer Sünden aufgrund seines vergossenen Blutes. In dieser Hinsicht bestätigt das Wort Gottes: „Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt“ Jes 53,5. Durch den Glauben wird die Heilung empfangen. Deshalb sagte Jesus zu der Frau, die seit zwölf Jahren krank war, aber geheilt wurde, als sie den Saum von Jesu Gewand berührte: „Dein Glaube hat dir geholfen “ Mt 9,22. Noch heute fragt er uns „Willst du gesund werden?“ Jn 5,6.

Montag den 14.: Gott heilt.
„Heile du mich, HERR, so werde ich heil “ Jer 17,14a.
Lesung 1: Mt 8,1-4. Lesung 2: Jer 17,13-14. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jer 17,14.
Einleitung: Gott hat den Menschen nach seinem eigenen Bild geschaffen, damit er die gleiche Eigenschaft wie er hat: „Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn“ 1. Mo 1,27. Aber die Sünde war die Barriere zwischen ihnen und Gott (Jes 59: 2). Daher besteht die Grundlage der Heilung Gottes darin, sein Volk zu sich zurückzubringen, damit es mit ihm versöhnt wird, und in Gemeinschaft mit ihm steht. Deshalb sagt er: „Kehrt zurück, ihr abtrünnigen Kinder, so will ich euch heilen von eurem Ungehorsam“ Jer 3,22a.

Dienstag den 15.: Gott befreit uns von der Verdammnis.
„So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind“ Röm 8,1.
Lesung 1: Joh 8,1-11. Lesung 2: Röm 8,1-17. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Röm 8,1-2.
Einleitung: Die Verdammnis, die aus der Sünde folgt, ist schwerer zu ertragen und zu heilen als jede Krankheit. Der Teufel ist nämlich der Ankläger der Menschen vor Gott (Offb 12,10). Aber das Evangelium der Liebe Jesu Christi ist viel größer und mächtiger. Eigentlich sagte er: „Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten“ Mt 9,13. Daher bleibt der Ankläger still und verwirrt.

Mittwoch, den 16.: Jesus ist bereit zu heilen
„Willst du gesund werden?“ Joh 5,6b.
Lesung 1: Ps 46,1-7. Lesung 2: Joh 5,1-14. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Joh 5,5-6.
Einleitung: Jesus ist bereit, alle Menschen zu heilen. Er wählt nicht die Art von Krankheit aus, die er wegnehmen wird, weil er uns mit vollkommener Liebe liebt: „Denn nicht von Herzen plagt und betrübt er die Menschen“ Klgl 3,33. Sein Wille zum Handeln drückt sich in seinem Gehorsam gegenüber dem Vater aus, als er zu ihm sagte: „Nicht wie ich will, sondern wie du willst!“ Mt 26,39. Dies ist aber der Wille des Vaters: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“ Joh 3,16.

Donnerstag, den 17.: Jesus heilt alle Krankheiten und Gebrechen
„Und sie brachten zu ihm alle Kranken“ Mt 4,24b.
Lesung 1: Ps 30,1-3. Lesung 2: Mt 4,23-25. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 4,24.
Einleitung: Dies zeigt, dass Jesus Christus der Herr des Lebens ist und volle Macht über alle Lebewesen hat. Das von ihm vollbrachte Heilungswerk ist wichtig; denn er erfüllt auf Erden das, was das kommende himmlische Leben widerspiegelt, gemäß dem Gebet, das er lehrte: „Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden“ Mt 6,10. „Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe“ Joh 6,40a.

Freitag, den 18.: Die Erlösung Christi, Grundlage aller Heilung.
„Durch seine Wunden sind wir geheilt“ Jes 53,5d.
Lesung 1: Kol 1,24-29. Lesung 2: Jes 53,4-6. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 53,5d.
Einleitung: Die Erlösung, die Jesus vollbrachte, zielte darauf ab, die Vergebung unserer Sünden, die er mit seinem Leben bezahlte, zu erlangen. Dies ist die Grundlage aller wahren Heilung, denn „Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist“ Ps 32,1. Hierbei bezieht sich das Wort „glücklich » auf „diejenigen, die geheilt sind, und nicht von Krankheit beeinträchtigt sind ». Diese Erleichterung kommt von Jesus, der sagte: „Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei“ Joh 8,36.

Samstag, den 19.: Laß Dich von dem Herrn heilen.
„Sei gesund von deiner Plage“ Mk 5,34d.
Lesung 1: 2. Kön 5,9-14. Lesung 2: Mk 5,25-34. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mk 5,34..
Einleitung: Gott, der barmherzig und mitfühlend ist, liebt Sündenvergebung. Jedoch liegt es am Menschen, diese frei angebotene Vergebung, anzunehmen oder nicht. Für diejenigen, die sie annehmen, ist es eine Rechtfertigung zum ewigen Leben. Hingegen bedeutet sie für diejenigen, die sie absichtlich ablehnen, Verdammnis zum ewigen Untergang. Jesus erklärt: „Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse“ Jn 3,19.

Diese Perikop ist in Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht. Sie ist auf der Website www.hifi-madanet.org und auf Facebook « HiFi- deutsch » zu finden. Hören Sie « hifiradio.org » – Lehre, Zeugnisse, Lieder rund um die Uhr. © HiFi Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *