Madagassische Lutherische Kirche Lied und Evangelium Am zwanzigtsen Sonntag nach Dreifaltigkeit vom 26.-31. Oktober 2020

„Gott will sein Volk nicht verstoßen“

Die Botschaft: Gott will sein Volk nicht verstoßen. Sondern er möchte, dass es an ihn glaubt, damit es gerettet wird. Diesbezüglich sagte Jesus: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“ Joh 3,16. Wahrlich verstoßt Gott sein Volk nicht; er lässt es nicht verloren gehen; dennoch hängt die Rettung des Menschen von seiner Wahl (Mar 16,16). Denn er ist „Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue“ 2. Mo 34,6; er is bereit, diejenige, die zu Ihm zurückkehren, zu empfangen, und diejenigen, die seinen Namen anrufen, zu erretten. „Alles, was mir der Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen“ Joh 6,37b. Daher ist der Zweck der zusätzlichen Tagen, die Gott den Menschen schenkt, soll ihnen es ermöglichen, seine Vergebung zu empfangen und sich mit Ihm zu versöhnen, damit durch Erneuerung ihr Leben und ihr Sinn mit Gott übereinstimmen. Es steht geschrieben: „Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden“ 2. Kor 5,17; „Aber alle, die ihn aufnahmen, gab er Macht Kinder Gottes zu werden“ Joh 1,12 – nämlich, das Recht und die Zuversicht, seinen Namen anzurufen, wie es geschrieben steht: „Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen Geist der Kindschaft empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!“ Röm 8,15. Und er erinnert sie ständig an seine unfehlbare Liebe, indem er sich um sie kümmert, und sagt: „Auch bis in euer Alter bin ich derselbe, und ich will euch tragen, bis ihr grau werdet. Ich habe es getan; ich will heben und tragen und erretten“ Jes 46,4. Zu seinem Volk, das gegen Ihn rebelliert hat, sagt er: „Kehre zurück, du abtrünniges Israel, spricht der HERR, so will ich nicht zornig auf euch blicken. Denn ich bin gnädig, spricht der HERR, und will nicht ewiglich zürnen“ Jer 3,12. Darum: Kauft die Zeit aus, „denn die Tage sind böse“ Eph 5,16, das heisst, „zur Verdammnis führend”. Und nehmt sein Heil und seinen Segen an, denn er sagt: „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht“ Hbr 3,15.

Montag, den 26.: Gott will sein Volk nicht verstoßen.
„So frage ich nun: Hat denn Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne!“ Röm 11,1a.
Lesung 1: Lk 19,1-10. Lesung 2: Röm 11,1-6. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Röm 11,1-4.
Einleitung: Die Debatte über das Verderben der Juden geht bis heute weiter, weil sie den Messias Gottes, das fleischgewordene Wort Gottes, abgelehnt haben. Nämlich, „Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf“ Joh 1,11, was bedeutet, sie haben Ihn aus Unglauben „verstoßen“ und gekreuzigt (Apg 2,36). Aber Gott hat kein hartes Herz; er bereut seine Gnade und seinen Ruf an den Menschen nicht. Daher sagte Jesus: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken“ Mt 11,28. Ruhe ist die Vergebung der Sünden für die Versöhnung mit Gott.

Dienstag, den 27.: Gott ist geduldig, daher ruft er die Sünder.
„Zu einem Volk, das meinen Namen nicht anrief, sagte ich: Hier bin ich, hier bin ich!“ Jes 65,1b.
Lesung 1: Mt 21,41-46. Lesung 2: Jes 65,1-2. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 65,1.
Einleitung: Weil der Mensch aufgrund seines Unglaubens, seines Selbstvertrauens und der Einbildung seines Herzens weder zu Gott zurückkehren, noch sein Heil empfangen kann, kam Gott, um ihn zu suchen. Daher sagte Jesus: „Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder“ Mt 9,13b. Deshalb, „Suchet den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, solange er nahe ist“ Jes 55,6.

Mittwoch, den 28.: Gott ist geduldig, daher will er die Sünde vergeben.
„Der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er ist barmherzig!“ Mi 7,18b.
Lesung 1: Ps 78,29-39. Lesung 2: Mi 7,18-20. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mi 7,18.
Einleitung: Der Herr sagte: „Denn ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer“ Hos 6,6. Er will, dass wir seinen Heilsweg erkennen: er hat den Zaun der Feindschaft abgebrochen, der zwischen Ihm und uns war (Jes 59,2). Darum: „Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung“ Jes 55,7.

Donnerstag, den 29.: Gott ist geduldig gegenüber den Sündern.
„Herr, lass ihn noch dies Jahr, bis ich um ihn herum grabe und ihn dünge“ Lk 13,8.
Lesung 1: Hbr 3,7-14. Lesung 2: Lk 13,1-9. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 13,7-9.
Einleitung: Jesus sagte: „Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner. Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; und eine jede, die Frucht bringt, reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe“ Joh 15,1. Der Herr liebt das Böse nicht und möchte das Leben derer, die von der Sünde gefangen sind, erneuern, damit sie zu ihm zurückkehren. Diesbezüglich sagte Jesus: „Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören“ Joh 10,16, damit sie leben, dass sie gerettet werden.

Freitag, den 30.: Gott unterscheidet diejenigen, die zu ihm gehören.
„Die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden“ Mt 13,49b.
Lesung 1: Mal 3,15-20. Lesung 2: Mt 13,44-50. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 13,47-50.
Einleitung: Es gibt eine Zeit, wo Gott Barmherzigkeit erweist. Denn der Herr ist geduldig gegenüber den Sündern, damit sie umkehren mögen. Es wird aber auch eine Zeit geben, wo er die Menschen und ihre Taten richten und sie voneinander trennen wird, denn „der Herr kennt die Seinen“ 2. Tim 2,19. Darum sagte er: „wer […] Böses tut, der tue weiterhin Böses, und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein; aber wer gerecht ist, der übe weiterhin Gerechtigkeit, und wer heilig ist, der sei weiterhin heilig“ Offb 22,11.

Samstag, den 31.: Gott ist geduldig und ruft die Menschen zur Buße auf.
„Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ Röm 2,4b.
Lesung 1: Offb 22,6-14. Lesung 2: Röm 2,1-11. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Röm 2,4-5.
Einleitung: Als der Herr den geistigen Tod und das Leiden seines Volkes sah, schwur er: „So wahr ich lebe, spricht Gott der HERR: Ich habe kein Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern dass der Gottlose umkehre von seinem Wege und lebe“ Hes 33,11a. Selig ist der, wer den Ruf Gottes hört und annimmt, denn es steht geschrieben: „Zwar hat Gott über die Zeit der Unwissenheit hinweggesehen; nun aber gebietet er den Menschen, dass alle an allen Enden Buße tun. Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er richten will den Erdkreis mit Gerechtigkeit durch einen Mann“ Apg 17,30-31a.

Diese Perikop ist in Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht. Sie ist auf der Webseite www.hifi-madanet.org und auf Facebook « HiFi- deutsch » zu finden. Hören Sie « hifiradio.org » – Lehre, Zeugnisse, Lieder rund um die Uhr. © HiFi Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *