Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium Am ersten Sonntag nach Epiphanie vom 11.-16. Januar 2021

„Der Erlöser erscheint“

Der Erlöser ist Gott, der sich durch den Gesalbten des Herrn offenbart, um Erlösung zu bringen für die Nachkommen Israels, die von Gott ausgewählte Nation, aber auch durch sie für alle Menschen und alle Nationen auf der Erde ( 1 Mo 22,18). Vor allem weist Er nach dem Messias oder dem Christi zurück, nämlich Jesus der Sohn Gottes, den der Vater während seiner Taufe offenbarte, indem Er sagte: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe“ Mt 3,17. Nämlich: „niemand hat Gott je gesehen“ Joh 1,18a, denn „Gott ist Geist“ Joh 4,24a; zusätzlich ist Er voll von Heiligkeit, so dass der Sündige Menschen Ihn nicht schauen, noch in seiner Anwesenheit stehen kann, sonst wird er sterben, gemäß dem Wort des Volkes Israel zu Mose: „Rede du mit uns, wir wollen hören; aber lass Gott nicht mit uns reden, wir könnten sonst sterben“ 2. Mose 19,20. Das Erlösungswerk, das der Gesalbten des Herrn getan hat, zeigt sich in drei Formen: 1/ Er gibt die Vergebung der Sünde und tritt für uns ein; damit wir mit Gott versöhnt werden (Röm 8,34). In der Tat wurde Er zu uns hingegeben als das „Lamm Gottes, das der Welt Sünde trägt“ Joh 1,29, und das gekommen ist, um die Trennung zu zerstören, die zwischen uns und Gott stand ( Jes 59,2), damit Er uns annehmen, als Kinder die Ihn erben, und die in das Reich seiner Gnade zum ewigen Leben eingehen dürfen (Röm 8,17). 2/ Er hat erschienen, und hat die Augen der Blinden geöffnet, damit sie Ihn als den echten Retter sehen und kennen, gemäß seinem Wort zu den Jüngern des Johannes, die zu Ihm kamen, um Ihn zu fragen: „Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: Blinde sehen“ Mt 11,4-5a. 3/ Die Anwesenheit des Herrn unter den Menschen ist auch, was Ihm ermöglicht, ihren Ohren zu öffnen (Mt 11,5), damit sie seine Stimme hören, die sie belebt, wie Er sagte: „Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen“ Joh 5,24. Denn dann werden sie wie Thomas sagen, als der auferstandene Jesus vor ihm stand: „Mein Herr und mein Gott“ Joh 20,28.

Montag, den 11.: Der Gesalbte des Herrn bringt Erlösung für die Menschen.
„Zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden“ Jes 61,2
Lesung 1: Lk 2,8-11. Lesung 2: Jes 61,1-3. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 61,1-2.
Einleitung: Das gnädige Jahr des Herrn ist das Jahr der Erlösung der Menschen. Dazu hat Er seinen Messias gesandt, nämlich seinen Sohn Jesus Christus. Denn es steht geschrieben: „Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir
noch Sünder waren“ Röm 5,8. Denn „ohne dass Blut ausgegossen wird, geschieht keine Vergebung“ Hbr 9,22b. Deshalb hat Er Erlösung vollbracht, indem Er uns mit seinem kostbaren Blut erkauft hat (1 Pet 1;18-19) und unsere Sünde vergeben hat (Eph 1,7).

Dienstag, den 12.: Der Gesalbte des Herrn bringt Erneuerung für die Menschen.
„Siehe, ich mache alles neu!“ Offb 21,5a.
Lesung 1: Lk 19,1-10. Lesung 2: Offb 21,1-5. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Offb 21,5.
Einleitung: Die Erneuerung, die Der Gesalbte des Herrn für die Menschen bringt, ist ihre Geburt im Reich Gottes, was die Bedingung ist, unter der sie in das himmlische Reich eingehen dürfen. Diesbezüglich sagte der Apostel Paulus, als er sich daran erinnerte, wie Gott sein Leben erneut hatte: „Ist jemand in Christus, ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden” 2 Kor 5:17.

Mittwoch, den 13.: Der Gesalbte des Herrn bringt Rechtfertigung für die Sünder.
„Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten“ Mt 9,13b.
Lesung 1: Röm 8,1-9. Lesung 2: Mt 9,9-13. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 9,13.
Einleitung: Der Zweck des Kommens des Messias auf die Erde war, die Sünder zu erretten. In der Tat sagte Jesus: „Denn Gott hat seinen Sohn in die Welt nicht gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde“ Joh 3,17. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind“ Röm 8,1.

Donnerstag, den 14.: Der Gesalbte des Herrn versöhnt die Nachkommenschaft miteinander.
„Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht“ Eph 6,1.
Lesung 1: Lk 1,5-17. Lesung 2: Eph 6,1-4. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Eph 6,1.
Einleitung: Es ist Gott wichtig, sein Reich unter den Menschen zu errichten, angefangen bei jeder Familie. Es beruht darauf, das Wort Gottes zum Lebenszweck zu machen (Kol 3,16), wie es der Herr befahl: „Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt oder unterwegs bist, wenn du dich niederlegst oder aufstehst“ 5. Mose 6,7.

Freitag, den 15.: Der Gesalbte des Herrn sorgt für die Nachkommenschaft.
„Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes“ Mk 10,14.
Lesung 1: Jes 59,17-21. Lesung 2: Mk 10,13-16. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mk 10,13-14.
Einleitung: Die Nachkommenschaft liegt Gott sehr am Herzen, denn sie stellt den Grund dar, auf dem sich die nachhaltige Sicherung seines Reiches auf der Erde stützt. So macht Er sie zu Erben seiner Verheißungen, so dass viele durch sie gesegnet werden. Diesbezüglich sagte Gott zu Abraham: „Und durch dein Geschlecht sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, weil du meiner Stimme gehorcht hast“1. Mose 22,18.

Samstag, den 16.: Der Gesalbte des Herrn bringt Heilung für die Nationen.
„Siehe, ich will sie heilen und gesund machen“ Jer 33,6a.
Lesung 1: Lk 7,1-10. Lesung 2: Jer 33,1-6. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jer 33,6.
Einleitung: Das Wesentliche der Heilung, die der Gesalbte des Herrn bringt, ist ihre Freisetzung von der Fessel der Sünde und dem Werk des Teufels. Denn „der Stachel des Todes … ist die Sünde“ 1. Kor 15,56a, was die Ursprung der Verdorbenheit und dem Verfall ist, und der Teufel ist derjenige, der die Furcht des Todes sät. Dies stellt eine Mauer dar, die uns von Gott trennt, was Platz für Respektlosigkeit gegenüber dem Heiligen, Unglaube und Rebellion gegen Gott macht. Damit die Nationen nicht zugrunde gehen, sagt der Herr zu ihnen: „Kehrt zurück, ihr abtrünnigen Kinder, so will ich euch heilen von eurem Ungehorsam“ Jer 3,22a.

Dieses Perikop wird in madagassischer, französischer, englischer und deutscher Sprache veröffentlicht und ist auf der Website www.hifi-madanet.org und auf Facebook unter „HiFi – Englisch“ zu finden. Hören Sie hifiradio.org 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche: Unterricht, Lieder, … © Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *