Lied & Evangelium Pfingsten I und II, 24.-29. May 2021 „Der Heilige Geist kommt unter uns “ *

Die Botschaft: „Der Heilige Geist kommt unter uns“, Atem Gottes, der das Universum erschaffen hat (1. Mose 1,1-3), Versöhner der Sünder mit Gott (Röm 8,26), unser Lehrer der Wahrheit (Joh 16,13), unser Tröster in unseren Bedrängnissen (Joh 14,18), Kraft Gottes, mit der er den Gläubigen bekleidet (Apg 1,8), Vollendung des Volkes Gottes (1. Thess 5,23). In der Tat, Jesus sagt zu seinen Jüngern: „Und siehe, ich will auf euch herabsenden, was mein Vater verheißen hat“ Lk 24,49a, nämlich die Gabe des Heiligen Geistes. Was ist die Grundlage seiner Arbeit? Die Verkündigung des Evangeliums von Gottes Heil im Namen Jesu Christi, die Verkündigung Jesu, des einzigen Namens, den der Vater zum Heil der Welt gegeben hat (Apg 4,12). Denn Jesus sagte zu seinen Jüngern:
„[A]ber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde“ Apg 1,8. In diesem Zusammenhang hatte Jesus gesagt: „Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir. Und auch ihr seid meine Zeugen, denn ihr seid von Anfang an bei mir gewesen“ Joh 15,26-27. Es ist wahr, dass die Aufgaben eines Zeugen sehr wichtig sind: Zuallererst macht er bekannt, was er gesehen hat und gibt die Worte weiter, die er gehört hat. Der Apostel Johannes, ein Zeuge von Jesus, erklärte: „Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet haben und unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens, […], das verkündigen wir auch euch“ 1. Joh 1,1,3a.
Die zweite große Aufgabe des Zeugen ist es, zu bestätigen, was er gesehen hat und was er offenbart, wie Jesus lehrte: „[…] nimm noch einen oder zwei zu dir, damit jede Sache durch den Mund von zwei oder drei Zeugen bestätigt werde“ Mt 18,16. Jesus sagte : „Der vom Himmel kommt, der ist über allen und bezeugt, was er gesehen und gehört hat“ Joh 3,31c-32a. Was der Heilige Geist sieht, ist nichts anderes als die Herrlichkeit Jesu, seine Majestät (2. Petr 1,16), und was er verkündet, ist die Erfüllung des Evangeliums, das „eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben […]“ ist (Röm 1,16a). Außerdem: „Nehmt hin den Heiligen Geist“ Joh 20,22.

Montag, den 24.: Der Heilige Geist kommt unter uns, die Erfüllung der Verheißung.
„Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch“ Joel 3,1a.
Lesung 1: Joh 16,5-15. Lesung 2: Joel 3,1-5. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Joel 3,1.
Einleitung: „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich“ Lk 1,37. Tatsächlich hat Gott seit jenem Pfingsttag den Plan erfüllt, den er seit langem
gefasst hatte, nämlich all denen seinen Geist zu geben, die Buße tun, sich entschließen, ihr Herz und ihr Leben zu ändern und aufrichtig zu ihm
zurückzukehren. Es ist ein freies Geschenk, das denen gegeben wird, die die Vergebung der Sünden und die Rettung, die Er durch Seinen Sohn
Jesus Christus anbietet, gemäß der Predigt des Apostels Petrus annehmen: „Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu
Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes“ Apg 2,38.

Dienstag, den 25.: Der Heilige Geist kommt unter uns und begründet den Bund Gottes.
„Sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein“ Jer 31,33b.
Lesung 1: 2. Kor 3,1-8. Lesung 2: Jer 31,31-36. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jer 31,33.
Einleitung: Gott hat einen neuen Bund mit den Menschen geschlossen, indem er am Kreuz Jesus Christus, seinen einzigen Sohn, geopfert hat zur
Vergebung der Sünden und zur Errettung aller, die an ihn glauben (Joh 3,16). Dies ist ein ewiger Bund; um ihn im Herzen all derer zu verankern,
die glauben, gibt er seinen Heiligen Geist als Siegel wie es geschrieben steht: „Und dies ist mein Bund mit ihnen, spricht der HERR: Mein Geist,
der auf dir ruht, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, sollen von deinem Mund nicht weichen noch von dem Mund deiner
Kinder und Kindeskinder, spricht der HERR, von nun an bis in Ewigkeit“ Jes 59,21.

Mittwoch, den 26.: Der Heilige Geist kommt unter uns, um den Gehorsam gegenüber Gott zu lehren.
„[Ihr] werdet empfangen die Gabe des Heiligen Geistes“ Apg 2,38b.
Lesung 1: Lk 24,36-49. Lesung 2: Apg 2,32-41. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Apg 2,38.
Einleitung: Der sündige Mensch weiß nicht, wie er den Geboten Gottes gehorchen soll. Deshalb gibt er allen, die ihn lieben, seinen Geist, damit
sie seinen Willen tun, gemäß dem Wort, mit dem er den Propheten Hesekiel beauftragt hat: „Ich will meinen Geist in euch geben und will solche
Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun“ Hes 36,27. Jesus erklärte auch seinen
Jüngern, die ihm folgten: „Und ich will den Vater bitten und er wird euch einen andern Tröster geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit: den Geist
der Wahrheit […]“ Joh 14,16-17a.

Donnerstag, den 27.: Der Heilige Geist kommt unter uns, um uns mit Gott zu vereinen.
„Bleibt in mir und ich in euch“ Joh 15,4a.
Lesung 1: 2. Kor 5,16-20. Lesung 2: Joh 15,1-11. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Joh 15,4.
Einleitung: Gott, der Vater, gibt denen, die an ihn glauben, seinen Heiligen Geist, damit wir ihn erkennen, mit ihm in Beziehung treten und sein
Werk tun können, das heißt, damit wir ihn lieben lernen. Jesus erklärte: „Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein“ Joh 14,17b.
Der Apostel Paulus schrieb über die Gemeinschaft mit dem Herrn: „Wer aber dem Herrn anhängt, der ist ein Geist mit ihm“ 1. Kor 6,17. Und
Jesus sagt wieder über die Vereinigung mit ihm: „Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht“ Joh 15,5b.

Freitag, den 28.: Der Heilige Geist kommt unter uns, um uns in Gott zu vereinen.
„Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen“ 1. Joh 4,12b.
Lesung 1: 2. Mose 29,38-46. Lesung 2: 1. Joh 4,9-15. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 1. Joh 4,12-13.
Einleitung: Der Heilige Geist Gottes ist der Geist der Liebe, und er bewirkt die gegenseitige Liebe in den Herzen derer, die an ihn glauben.
Lukas berichtet die Einheit des Herzens der ersten Christen mit diesen Worten: „Diese alle waren stets beieinander einmütig im Gebet samt den
Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern“ Apg 1,14. Der Apostel Paulus schrieb auch: „Denn wir sind durch einen Geist alle zu
einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geist getränkt“ 1. Kor 12,13.

Samstag, den 29.: Der Heilige Geist kommt unter uns, um unseren Glauben an Gott zu stärken.
„Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat“ Joh 12,44.
Lesung 1: Apg 10,34-45. Lesung 2: Joh 12,44-50. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Joh 12,44-45.
Einleitung: Der Heilige Geist ist der Zeuge, den Gott gegeben hat, damit wir an seine Liebe zu uns in Christus Jesus glauben und mutig als seine
Zeugen auftreten können. Jesus sagte: „Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der
vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir“ Joh 15,26. Lukas erzählt mit diesen Worten von den Anfängen des Dienstes des Apostels
Paulus: „Und Hananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach: Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt,
Jesus, der dir auf dem Wege hierher erschienen ist, dass du wieder sehend und mit dem Heiligen Geist erfüllt werdest“ Apg 9,17.

Diese Perikope ist auf Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar und kann unter www.hifi-madanet.org und Facebook « Songs
and Gospel » eingesehen werden. Hören Sie hifiradio.org 24/7: Lektionen, Lieder, … © Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *