Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium Am Dreifaltigkeitssonntag vom 30. May – 05. Juni 2021 „Gott hat Mitleid mit uns Sündern“ *

Die Botschaft: Der Kern der Aussage „Gott hat Mitleid mit uns Sündern“ ist, dass Er voller Mitleid mit uns ist und deshalb verhindert, dass unser Leben stirbt und unsere Seelen verloren gehen. Wir Menschen stehen an der Spitze aller Lebewesen, die Gott auf der Erde geschaffen hat, denn Er hat uns „zu seinem Bilde“ geschaffen (1. Mose 1,27b);
deshalb „will er nicht, dass einer von uns zugrunde geht“, auch nicht ein einziger (2. Petr 3,9b). Doch unsere Übertretungen sind zu einer Trennwand geworden, die uns von Gott trennt (Jes 59,2), und unser Sündigen wendet Gottes Angesicht gegen uns, wofür Er uns richten wird (Ps 34,16). Der sündige Mensch ist völlig geschwächt, unfähig, die Sünde aus eigener Kraft oder geistiger Stärke zu überwinden; so ist er gebunden, wie es geschrieben steht: „von wem jemand überwunden ist, dessen Knecht ist er geworden“ 1 Petr 2,19b. Deshalb bekennt der Apostel Paulus: „Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht. Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. […] Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?“ Röm 7,18-19,24. Der Ausdruck „Gott hat Mitleid mit uns Sündern“ zeigt also sein großes Erbarmen mit uns sündigen, bösen, schwachen und
gebundenen Menschen, da er aus freien Stücken einen Erlösungsakt vollzog, um uns zu retten: „Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben“ Röm 5,6. Diese Barmherzigkeit hatte Er schon vor langer Zeit Seinem Volk Israel gezeigt, als Er sagte: „Tröstet, tröstet mein Volk!, spricht euer Gott. Redet mit Jerusalem freundlich und predigt ihr, dass ihre Knechtschaft ein Ende hat, dass ihre Schuld vergeben ist; denn sie hat doppelte Strafe empfangen von der Hand des HERRN für alle ihre Sünden“ Jes 40,1-2. Da die Sünde die Trennwand ist, die uns von Gott trennt, sagt uns sein beruhigender Ruf und sein Gebot: „Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung“ Jes 55,7. Jesus kam zur Vergebung und zum Trost für alle, die ihre Sündhaftigkeit bekennen und zu Gott zurückkehren, wie Er sagte: „Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. […] Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten“ Mt 9,12,13b. Er hat sogar uns Sünder zu seinen Freunden gemacht, um uns zu retten; denn Er sagte: „Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde“ Joh 15,13. Und Er hat es tatsächlich für jeden von uns am Kreuz getan. Außerdem: „Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig“ Apg 16,31.

Montag, den 31.: Gott erbarmt sich über uns Sünder und rettet uns.
„Denn ich habe kein Gefallen am Tod des Sterbenden, spricht Gott der HERR“ Hes 18,32a.
Lesung 1: Joh 10,1-10. Lesung 2: Hes 18,30-32. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Hes 18,32.
Einleitung: Alle Menschen sind Sünder, denn „Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer“ (Röm 3,10). Und „der Sünde Sold ist der Tod“ Röm 6,23a.
Gottes Herz hatte Mitleid mit uns, und er sandte seinen Sohn, „zu suchen und selig zu machen, was verloren ist“ Lk 19,10. Jesus Christus ist der leibhaftige Beweis für Gottes Erbarmen mit uns, wie es geschrieben steht: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“ Joh 3,16.

Dienstag, den 01.: Gott hat Mitleid mit uns Sündern und lädt uns zur Umkehr ein.
„[N]un aber gebietet er den Menschen, dass alle an allen Enden Buße tun“ Apg 17,30b.
Lesung 1: Mt 4,12-17. Lesung 2: Apg 17,22-31. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Apg 17,30-31.
Einleitung: Von Anfang an hat Gott die Menschen immer wieder aufgefordert, von ihren bösen Wegen umzukehren und zu ihm zurückzukehren, weil er es nicht ertragen kann, wenn Sünder fern von ihm verloren und unglücklich sind. Die Schrift sagt: „Und öffnet ihnen das Ohr zur Warnung und sagt ihnen, dass sie sich von dem Unrecht bekehren sollen“ Hiob 36,10. Jesus Christus, das fleischgewordene Wort Gottes, betonte noch diesen Aufruf und dieses Gebot, als Er zu predigen begann und sagte: „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“ Mt 4,17.

Mittwoch, den 02.: Gott hat Mitleid mit uns Sündern und erbarmt sich über uns.
„[Er] machte uns selig […] nach seiner Barmherzigkeit“ Tit 3,5b.
Lesung 1: Hos 6,1-16. Lesung 2: Tit 3,3-7. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Tit 3,5.
Einleitung: Aufgrund seines liebenden Herzens hat Gott beschlossen, die Sünden der Menschen zu vergeben. Diese Tat ist umsonst, ohne Gegenleistung, wie der Apostel Paulus schrieb: „Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme“ Eph 2,8-9. Das ist ein volles Glück für diejenigen, die es empfangen können, wie König David, der ausrief: „Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar“ Ps 23,6.

Donnerstag, den 03.: Gott erbarmt sich über uns Sünder und sendet Botschafter.
„Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker“ Mt 28,19a.
Lesung 1: Jes 40,1-11. Lesung 2: Mt 28,16-20. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 28,19.
Einleitung: Gott will, dass alle Völker der Erde die gute Nachricht von seiner Vergebung für die Sünder und von seiner Rettung durch seinen Sohn Jesus hören, damit sie glauben und gerettet werden (Joh 3,36). Indem er sich um sie kümmert, sendet er seine Zeugen in die ganze Welt. Zu ihnen gehörte der Apostel Paulus, der kühn erklärte: „Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen“ Röm 1,16.

Freitag, den 04.: Gott erbarmt sich über uns Sünder und nährt uns mit seinem Wort.
„Denn ihr seid wiedergeboren […] aus unvergänglichem Samen, nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes“ 1. Petr 1,23.
Lesung 1: Ps 119,33-40. Lesung 2: 1. Petr 1,13-23. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 1. Petr 1,23.
Einleitung: Die Seele macht den Menschen zu dem, was er ist. So will Gott nicht, dass irgendeine Seele, die Hunger und Durst nach Gerechtigkeit hat, zu Schaden kommt, so dass er allen seinen Sohn, Jesus Christus, „der Weg und die Wahrheit und das Leben“ Joh 14,6a, gegeben hat. Das ist eine große Sicherheit und Kraft für sie, gemäß den Worten des Psalmisten: „meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege“ Ps 119,105. Und den Schriften des Apostels Paulus: „Und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes“ Eph 5,17.

Samstag, den 05.: Gott erbarmt sich über uns Sünder und legt Fürsprache für uns ein.
„Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun“ Lk 23,34a.
Lesung 1: Röm 8,26-34. Lesung 2: Lk 23,26-34. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 23,34a.
Einleitung: Die Mission Jesu Christi, der fleischgewordenen Liebe und Barmherzigkeit Gottes, hörte nicht mit seinem Erlösungswerk für uns Sünder auf, sondern ging im Himmel weiter, wie es geschrieben steht: „Daher musste er in allem seinen Brüdern gleich werden, damit er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu sühnen die Sünden des Volkes. Denn worin er selber gelitten hat und versucht worden ist, kann er helfen denen, die versucht werden“ Hbr 2,17-18.

Diese Perikope ist auf Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar und kann unter www.hifi-madanet.org und Facebook « Songs and Gospel » eingesehen werden. Hören Sie hifiradio.org 24/7: Lektionen, Lieder, … © Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *