Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium Am dritten Sonntag nach Dreifaltigkeit vom 27. Juni – 03. Juli 2021 „Das wohlgefällige Fasten“ *

Die Botschaft: Die geistliche Bedeutung von „Fasten“ bezieht sich auf das Verbot einer Person, zu arbeiten, zu essen oder eventuellen fleischlichen
Begierden nachzugeben. Die Heilige Schrift verkündet: „Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten“ Gal 6,8a. Gott
unterscheidet in diesem Fall zwischen „wohlgefälligem Fasten“ und „ungefälligem Fasten“. Zusammengefasst: das Fasten, das Gott gefällt, ist dasjenige, das darauf abzielt, den Willen Gottes zu erfüllen und sein Reich auf Erden voranzubringen (Mat 6,10) und gleichzeitig die Vervollkommnung des Volkes Gottes durch das Wort Gottes, gemäß dem Gebet Jesu, das da lautet „Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit“ Joh 17,17. Die Enthaltung vom Bösen, das Gott hasst (Spr 3,7), ist untrennbar mit der Entscheidung verbunden, nach dem Willen Gottes zu leben. In der Tat sagt der Apostel Paulus: „Lasst uns ehrbar leben wie am Tage, nicht in Fressen und Saufen, nicht in Unzucht und Ausschweifung, nicht in Hader und Eifersucht; sondern zieht an den Herrn Jesus Christus und sorgt für den Leib nicht so, dass ihr den Begierden verfallt“ Röm 13,13-14. Deshalb: „Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen“ Gal 5,16, „Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden“ Gal 5,24, mit anderen Worten: sie enthalten sich der Sünde. Das „wohlgefällige Fasten“ ist keine äußere Form oder
Praxis, sondern kommt aus dem Herzen. Der Apostel Paulus schrieb: „Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, auch ist nicht das die
Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; sondern der ist ein Jude, der es inwendig verborgen ist, und das ist die Beschneidung des Herzens“
Röm 2,28-29a, und er ermahnt uns mit diesen Worten: „Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst“ Röm 12,1. Es gibt „Tage zum Fasten“ (Apg 27,9), es gibt auch die Notwendigkeit der Zufriedenheit im Gebet (1. Petr 4,7); aber das Wichtigste ist, Christus als Herrn in unserem Herzen anzunehmen (1. Petr 3,15a).

Montag, den 28.: Der zufriedene Fastende soll sich um seinen Nächsten kümmern.
„Brich dem Hungrigen dein Brot […] und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut“ Jes 58,7.
Lesung 1: Lk 10,25-35. Lesung 2: Jes 58,6-12. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 58,6.
Einleitung: Die Liebe ist die Erfüllung des Gesetzes (Röm 13,10b). Über diese Liebe nach Gott hat Jesus bekräftigt: „Niemand hat größere
Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde“ Joh 15,13. „Sich des Bösen zu enthalten“ ist also nach Gott nichts anderes, als
den Nächsten zu lieben und ihm Gutes zu tun, wie es der Apostel Jakobus so lehrte: „Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott,
dem Vater, ist der: die Waisen und Witwen in ihrer Trübsal besuchen und sich selbst von der Welt unbefleckt halten“ Jak 1,27.

Dienstag, den 29.: Unbeflecktes Fasten: Egoismus.
„Gedenke, Sohn, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben“ Lk 16,25a.
Lesung 1: Act 5,1-11. Lesung 2: Lk 16,19-31. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 16,25.
Einleitung: Während die Nächstenliebe die Erfüllung des Gesetzes Gottes ist, ist die Selbstsucht seine Übertretung. Diejenigen, die
selbstsüchtig sind und sich nicht um ihren Nächsten kümmern, werden Gottes Gericht und ewigen Fluch auf sich nehmen, wie Jesus sagte:
„Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr
mir auch nicht getan. Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben“ Mat 25,45-46.

Mittwoch, den 30.: Ungünstiges Fasten: Heuchelei.
„Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge“ Mat 7,5a.
Lesung 1: Gal 2,11-18.. Lesung 2: Mat 7,1-6. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mat 7,7.
Einleitung: Gott hasst die Heuchelei, die darin besteht, nach außen hin in Tat und Wort rechtschaffen zu erscheinen, aber ohne wahre
Umkehr im Herzen. Denn Jesus warnt: „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden
erhört, wenn sie viele Worte machen“ Mat 6,5. Gott lässt sich nicht täuschen, und heuchlerische Anbetung ist für ihn Eitelkeit. Der Apostel
Jakobus sagt es ganz richtig: „Wenn jemand meint, er diene Gott, und hält seine Zunge nicht im Zaum, sondern betrügt sein Herz, so ist
sein Gottesdienst nichtig“ Jak 1,26.

Donnerstag, den 01.: Angenehmes Fasten: Selbsthingabe an Gott.
„Leben wir, so leben wir dem Herrn“ Röm 14,8a.
Lesung 1: Jos 24,11-15. Lesung 2: Röm 14,7-9. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Röm 14,8.
Einleitung: Gott möchte, dass wir uns verpflichten, ihm zu dienen und sein Heil zu verkündigen, als Antwort auf sein Geschenk seines
einzigen Sohnes, um uns Sünder zu erlösen (1. Tim 2,6). Deshalb schrieb der Apostel Paulus: „Aber ich achte mein Leben nicht der Rede
wert, wenn ich nur meinen Lauf vollende und das Amt ausrichte, das ich von dem Herrn Jesus empfangen habe, zu bezeugen das
Evangelium von der Gnade Gottes“ Apg 20,24. Das bedeutet, sein ganzes Leben Jesus zu widmen, was ihn zu der Aussage veranlasste:
„Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir“ Gal 2,20a.

Freitag, den 02.: Bewährtes Fasten: Selbstverleugnung für Gott.
„Wahrlich, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr in den Gotteskasten gelegt als alle, die etwas eingelegt haben“ Mar 12,43.
Lesung 1: 2. Kor 9,5-12. Lesung 2: Mar 12,41-44. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mar 12,43.
Einleitung: Die Hingabe des eigenen Lebens an Gott führt dazu, das, was er uns geliehen hat – Zeit, Kraft, Gesundheit, Fähigkeiten, Geld
und Ressourcen -, verschwenderisch für ihn und für unseren Nächsten einzusetzen. Hier ist die Ermahnung des Apostels Paulus zu diesem
Thema: „Darum, meine lieben Brüder, seid fest, unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wisst, dass eure
Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn“ 1. Kor 15,58.

Samstag, den 03.: Das angenehme Fasten: Enthaltung von der Sünde.
„Meidet das Böse in jeder Gestalt“ 1. Thess 5,22a.
Lesung 1: Mat 5,43-48. Lesung 2: 1. Thess 5,12-24. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 1. Thess 5,22.
Einleitung: Wer ohne Heiligkeit ist, wird Gott nicht sehen (Hbr 12,14b). Der Apostel Paulus ermahnte die Gläubigen in Korinth
eindringlich in dieser Hinsicht, als er sagte: „Werdet doch einmal recht nüchtern und sündigt nicht“ 1. Kor 15,34a. Enthaltsamkeit von
allen Formen der Begierde ist eines der Ziele der Apostel in dieser Hinsicht, wie der Apostel Petrus schrieb: „Liebe Brüder, ich ermahne
euch als Fremdlinge und Pilger […] die gegen die Seele streiten“ 1. Petr 2,11.

Diese Perikope ist auf Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar und kann unter www.hifi-madanet.org und Facebook „Lied und Evangelium“ eingesehen werden. Hören Sie hifiradio.org 24/7: Lektionen, Lieder, … © Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *