Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium Am sechsten Sonntag nach Dreifaltigkeit vom 11.-17. Juli 2021 „Gott macht die Sünder gerecht“ *

Die Botschaft: „Gott macht die Sünder gerecht“, denn die Ungerechten haben keinen Anteil an Gott und werden niemals das ewige Leben erben. Denn der Herr hat gesagt: „Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein. Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod“ Offb 21,6b,c-8. Und es
steht geschrieben: „Denn die Augen des Herrn sehen auf die Gerechten, und seine Ohren hören auf ihr Gebet; das Angesicht des Herrn aber steht wider die, die Böses tun“ 1. Petr 3,12. Wahrlich, Ungerechtigkeit ist untrennbar mit Sündern verbunden, wie der Psalmist sagt: „Sie trachten auf ihrem Lager nach Schaden und stehen fest auf dem bösen Weg und scheuen kein Arges“ Ps 36,4. Und der Apostel Paulus unterstreicht dies, wenn er schreibt: „Da ist keiner, der gerecht ist, auch
nicht einer. Da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben. Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer“ Röm 3,10-12. Aber Gott ist Liebe (1. Joh 4,16b) und deckt Sünden zu (1. Mose 10,12b) und wird nicht müde zu vergeben (Jes 55,7b). Also: „Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden“ Röm 5,20b. Denn Christus „ist um unsrer Sünden willen dahingegeben und um unsrer Rechtfertigung willen auferweckt“ Röm 4,25. Er ermahnt die Sünder immer noch, seine Erlösung anzunehmen, denn „die er aber vorherbestimmt hat, die hat
er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht“ Röm 8,30. Er hat sie bevollmächtigt, Kinder Gottes zu werden, die die Sünde überwinden (1. Joh 3,9) und „Gefäße der Herrlichkeit“ zu sein (2. Tim 2,20). Er sagte: „Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen […]“ Offb 3,21.

Montag, den 12.: Gott rechtfertigt Sünder, die Buße tun.
„Sei getrost, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben“ Mt 9,2b.
Lesung 1: Lk 1,67-79. Lesung 2: Mt 9,1-8. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 9,2.
Einleitung: Gott weist niemanden ab, der mit einem aufrichtigen Herzen zu ihm kommt. „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen“,
sagte Jesus (Joh 6,37b), und er vergibt denen, die ihn aufrichtig um Verzeihung bitten: „Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit“ (1. Joh 1,9) sagte der Apostel Johannes. Dem Zöllner wurde
aufgrund seines aufrichtigen Bekenntnisses vergeben, wie der Herr Jesus von ihm sagte: „Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, nicht jener“
Lk 18,14a.

Dienstag, den 13.: Durch den Glauben empfangen wir die Rechtfertigung durch Gott. „Der Gerechte wird aus Glauben leben“ Röm 1,17b.
Lesung 1: Ps 119,9-16. Lesung 2: Röm 1,1-17. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Röm 1,17.
Einleitung: Diejenigen, die an Jesus Christus glauben und getauft werden, werden gerettet (Mk 16,16a). Gottes Errettung und Rechtfertigung von
Sündern und ihre Versöhnung mit ihm hängen allein vom Glauben (sola fide, wie Martin Luther es ausdrückt) und der Gnade (sola gratia) ab, was
den Glauben an Gottes freie Vergebung in Jesus Christus bedeutet. In der Tat schrieb der Apostel Paulus: „Da wir nun gerecht geworden sind durch
den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus“ Röm 5,1.

Mittwoch, den 14.: Der Glaube, gefolgt von Werken, wird Sünder rechtfertigen. „So ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, tot in sich selber“ Jak 2,17.
Lesung 1: Hbr 11,1-6. Lesung 2: Jak 2,8-17. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jak 2,15-17.
Einleitung: Glaube ohne Werke ist „sinnlos“, „nutzlos“, sagt der Apostel Jakobus (Jak 2,14-26). Die gerechten Werke, die aus dem Glauben
resultieren, sind das „Opfer des Gläubigen“, so wie der Schreiber des Hebräerbriefs die Opfergabe Abels erklärt: „Durch den Glauben hat Abel Gott ein besseres Opfer dargebracht als Kain; deshalb wurde ihm bezeugt, dass er gerecht sei, da Gott selbst es über seinen Gaben bezeugte; und durch
den Glauben redet er noch, obwohl er gestorben ist“ Hbr 11,4. Zusammenfassend schrieb der Apostel Johannes: „Meine Kinder, lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit“ 1. Joh 3,18. Also glaubt und arbeitet!

Donnerstag, den 15.: Gott rechtfertigt diejenigen, die an der Wahrheit festhalten. „Eure Rede aber sei: Ja, ja“ Mt 5,37a.
Lesung 1: 2. Sam 22,21-29. Lesung 2: Mt 5,27-37. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 5,37.
Einleitung: Diejenigen, die reine Hände und ein reines Herz haben, werden bei Gott in seinem Haus wohnen und von ihm Segen und Gerechtigkeit
empfangen (Ps 24,3-4). Gott möchte wirklich, dass seine erretteten Menschen – alle, die an seine kostenlose Vergebung durch Jesus Christus aus
seiner Gnade glauben – ihn schätzen, sein Wort halten und ihn ehren. Der Psalmist sagte: : „Wie wird ein junger Mann seinen Weg unsträflich
gehen? Wenn er sich hält an deine Worte. Ich suche dich von ganzem Herzen; […] Ich behalte dein Wort in meinem Herzen, damit ich nicht wider
dich sündige“ Ps 119,9-10a,11. Bleiben Sie im Glauben, denn „wer aber beharrt bis ans Ende, der wird selig werden“ Mt 24,13.

Freitag, den 16.: Gott rechtfertigt diejenigen, die ihn ehren.
„Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“ 2. Mose 20,3.
Lesung 1: Lk 16,9-13. Lesung 2: 2. Mose 20,1-17. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 2. Mose 20,3.
Einleitung: Gott segnet und belohnt wahrhaftig diejenigen, die glauben, ihn als Herrn ehren und heiligen, und nicht diejenigen, die ihn verachten;
und das entspricht seiner Warnung an Eli, den Priester, als seine beiden Söhne die Brand- und Speisopfer, die das Volk Israel dem Herrn dargebracht
hatte, mit Füßen getreten hatten, und weil er seine Söhne mehr geehrt hatte als Gott: „Sondern wer mich ehrt, den will ich auch ehren; wer aber
mich verachtet, der soll wieder verachtet werden“ 1. Sam 2,30d.

Samstag, den 17.: Gott rechtfertigt Sünder, die ihn lieben.
„Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel Liebe gezeigt“ Lk 7,47a.
Lesung 1: Ps 91,9-16. Lesung 2: Lk 7,36-50. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 7,47.
Einleitung: Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe (Röm 13,10b), denn das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe ist das größte und fasst alle Gebote
zusammen (Mk 12,30-31). Der Schreiber der Sprüche drückt es so aus: „Aber Liebe deckt alle Übertretungen zu“ Spr 10,12b. Jesus sagte auch über
die Frau, die aus Liebe zu Ihm Seine Füße mit kostbarer Salbe salbte: „Wo dies Evangelium gepredigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch
sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie getan hat“ Mt 26,13.

Diese Perikope ist auf Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar und kann unter www.hifi-madanet.org und Facebook « Songs and Gospel » eingesehen werden. Hören Sie hifiradio.org 24/7: Lektionen, Lieder, … © Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *