Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium Am ersten Sonntag nach Epiphanie vom 09.-15. Januar 2021 „Das Gnadenjahr des Herrn“ *

Die Botschaft: Das Gnadenjahr des Herrn ist das Jahr der Befreiung seines Volkes. Historisch gesehen wird das gnädige Jahr von Gott in Erwiderung zu der Zeit des Elends gegeben, die Er den Kindern Israels auferlegt hatte, als sie von den Assyrern gefangen genommen wurden und beschwerten sich bei Gott (2. Kön 18,11). Und Israel hatte keinen Erfolg in seinem Tun, denn die Hand Gottes war nicht mehr mit ihnen; sie weder segnete sie noch schützte sie vor ihren Feinden, sondern züchtigte und schlug sie, weil sie Ihn, den Fels ihres Heils, verlassen und durch Götzen ersetzt hatten (Hes 39,23). So war es ihnen widerfahren gemäß dem, was Gott ihnen gesagt hatte: „Der Herr wird unter dich senden Unfrieden, Unruhe und Unglück in allem, was du unternimmst, bis du vertilgt bist und bald untergegangen bist um deines bösen Treibens willen, weil du mich verlassen hast“ 5. Mose 28,20. Das gnädige Jahr ist also ein Jahr, in dem Gott uns, seinem Volk, Barmherzigkeit erweist, indem Er uns unsere Sünden vergibt und uns tröstet und zu uns sagt: „Tröstet, tröstet mein Volk!, spricht euer Gott. Redet mit Jerusalem freundlich und predigt ihr, dass ihre Knechtschaft ein Ende hat, dass ihre Schuld vergeben ist; denn sie hat doppelte Strafe empfangen von der Hand des Herrn für alle ihre Sünden“ Jes 40,1-2. Zu diesem Zweck hat Er den Messias gesandt, um uns die Erlösung zu bringen, gemäß seinem Wort: „Der Geist Gottes des Herrn ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen; zu verkündigen ein gnädiges Jahr des Herrn und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden“ Jes 61,1-2. Das Gnadenjahr des Herrn ist ein Jahr des Segens, in dem Gott eine neue Sonne des Lebens hervorbringt – ein Jahr, in dem seine Herrlichkeit inmitten seines Volkes erhoben werden wird. Das ist der Auftrag, den Er dem Messias anvertraut hat, um seine Verheißung zu erfüllen, die da lautet: „Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und heil unter ihren Flügeln“ Mal 3,20a.

Montag, den 10.: Der Bote verkündet das Gnadenjahr des Herrn.

„Zu verkündigen ein gnädiges Jahr des Herrn“ Jes 61,2a.

Lesung 1: Mt 1,18-25. Lesung 2: Jes 61,1-3. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 61,1 a,2a.

Einleitung: Das Gnadenjahr des Herrn ist das Jahr, in dem Er kommt, um seinem Volk die Erlösung zu bringen, nämlich die Vergebung ihrer Sünden und ihre Versöhnung mit Gott, ihrem Herrn; damit erfolgt die Erneuerung ihres Lebens, wie Er es sagte: „Siehe, ich mache alles neu“ Offb 21,5a. Er schenkt ein neues Jahr, so dass das Alte vergehen wird, und die Jahre der Trübsal aufhören werden.

Dienstag, den 11.: Jesus, Verkündigung des Gnadenjahres des Herrn unter den Menschen.

„Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen“ Lk 2,52.

Lesung 1: Jes 11,1-5. Lesung 2: Lk 2,42-52. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 2,52.

Einleitung: Seit seiner Kindheit war Jesus eine Quelle der Gnade für alle, die mit Ihm in Berührung kamen, insbesondere für diejenigen, die Ihm zuhörten, und die sich wunderten über die Worte und die Erkenntnis, die aus seinem Mund kamen. „Das ist aber alles geschehen, damit erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht: »Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben«, das heißt übersetzt: Gott mit uns“ Mt 1,22-23.

Mittwoch, den 12.: Das Gnadenjahr des Herrn, das Jahr, das den Frieden verkündet.

„Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die da Frieden verkündigen“ Jes 52,7a.

Lesung 1: Joh 20,18-23. Lesung 2: Jes 52,1-9. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Jes 52,7.

Einleitung: Die Verheißung, die dem Propheten Jeremia anvertraut wurde, hat sich erfüllt: „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe das Ende, des ihr wartet“ Jer 29,11. Dementsprechend rief eine Schar von Engeln bei der Ankunft des Messias: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens“ Lk 2,14.

Donnerstag, den 13.: Das Gnadenjahr des Herrn, das Jahr der Belohnung Gottes.

„Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich […]“ Mt 25,34.

Lesung 1: Mal 3,16-18. Lesung 2: Mt 25,31-34. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Mt 25,34.

Einleitung: Das Gnadenjahr des Herrn, das Jahr der Belohnung Gottes, ist ein Segen für alle, die an Ihn glauben und Ihm dienen. Denn der Herr sagte: „Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind“ Offb 22,12. „Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln. Und ihr sollt herausgehen und springen wie die Mastkälber“ Mal 3,20.

Freitag, den 14.: Das Gnadenjahr des Herrn, das Jahr der Erneuerung der Selbsthingabe an Gott.

„Dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist“ Röm 12,1a.

Lesung 1: Ps 110,1-4. Lesung 2: Röm 12,1-5. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Röm 12,1.

Einleitung: Das Gnadenjahr des Herrn ist die Zeit, in der Gott unter die Menschen kommt. Selig sind die, die Er treu und beständig findet in dem Dienst, zu dem Er sie berufen hat. Denn Jesus sagte: „Selig sind die Knechte, die der Herr, wenn er kommt, wachend findet. Wahrlich, ich sage euch: Er wird sich schürzen und wird sie zu Tisch bitten und kommen und ihnen dienen. Und wenn er kommt in der zweiten oder in der dritten Nachtwache und findet’s so: selig sind sie“ Lk 12,37-38.

Samstag, den 15.: Das Gnadenjahr des Herrn: Gott wohnt unter den Menschen.

Zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir“ Offb 3,20b.

Lesung 1: Joh 14,18-23. Lesung 2: Offb 3,14-20. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Offb 3,20.

Einleitung: Das gnädige Jahr ist das Jahr der Versöhnung Gottes mit den Menschen und der Erneuerung seines Bundes. Deshalb wird Er kein vorübergehender Gast sein, sondern ein Mitglied des Haushalts, das inmitten seines Volkes wohnt. Somit werden die Seine wahrhaftig seine Kinder sein. Diesbezüglich sagte Er: „[Ich will] euer Vater sein und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein, spricht der allmächtige Herr“ 2. Kor 6,18. Ebenfalls sagte Jesus: „Der Knecht bleibt nicht ewig im Haus; der Sohn bleibt ewig“ Joh 8,35.

Diese Perikope ist auf Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar und kann unter www.hifi-madanet.org und Facebook „HiFi – deutsch“ eingesehen werden. Hören Sie hifiradio.org 24/7: Lehre, Lieder, …                                                                                                                                        © Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.