Gebetszelle am 3. Sonntag nach Ostern Die Woche vom 08. bis zum 13. Mai 2017

FLM TOBY FANANTENANA 67 Ha
Gebetszelle am 3. Sonntag nach Ostern
Die Woche vom 08. bis zum 13. Mai 2017
« Gott, Hoffnung für die Gläubigen »
*

Einleitung: Gott ist die Hoffnung für die Gläubigen, nämlich für diejenigen, die auf sein Heil hoffen und auf seine Barmherzigkeit vertrauen. Er lässt sich von demjenigen, der nach Ihm sucht, finden, und lässt ihn Gnade vor seinen Augen finden, wie es geschrieben steht: „Denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass Er ist und dass Er denen, die Ihn suchen, ihren Lohn gibt“ Heb. 11: 6b. Viel und verschieden sind die Gründe, warum die Menschen in ihrem Leben niederkauern könnten. Aber der Herr ermutigt sie in ihren Kämpfen, Ihm zu vetrauen und sein Heil zu erhoffen, so dass sie wie die Propheten sagen: „Freue dich nicht über mich, meine Feindin! Wenn ich auch daniederliege, so werde ich wieder aufstehen; und wenn ich auch im Finstern sitze, so ist doch der HERR mein Licht“ Mi. 7: 8. Denn durch die Hoffnung auf das Heil Gottes wird der Glaube der Menschen verstärkt, so dass sie sagen können: „Da wird der Feigenbaum nicht grünen, und es wird kein Gewächs sein an den Weinstöcken. Der Ertrag des Ölbaums bleibt aus, und die Äcker bringen keine Nahrung; Schafe werden aus den Hürden gerissen, und in den Ställen werden keine Rinder sein. Aber ich will mich freuen des HERRN und fröhlich sein in Gott, meinem Heil“ Hab. 3: 17-18. Früher kam die Seele Gottes zu unseren Vorfahren und dadurch äußerten sie sich: „Ich werde auf Gott harren, auch wenn die Anderen auf Ihn nicht mit Geduld warten kann oder will“. Bei denjenigen, die an das Evangelium glauben, wird die Hoffnung auf Gott in allen Dingen fest verankert, denn es steht geschrieben: „denen Gott kundtun wollte, was der herrliche Reichtum dieses Geheimnisses unter der Heiden ist, nämlich Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit“ Kol. 1: 27. Die Heilige Schrift gibt uns den Befehl: „Hoffe Israel auf den HERRN! Denn bei dem HERRN ist die Gnade und viel Erlösung bei Ihm“ Ps. 130: 7.

Montag, den 08.: Gott verstoßt nicht denjenigen, der auf sein Heil harrt. „Denn der HERR ist freundlich dem, der auf Ihn harrt, und dem Menschen, der nach Ihm fragt“ Klag. Jer. 3: 25
Lesestoff 1: Hos.6: 4-11. Lesestoff 2: Klag. Jer.3:18-26. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Klag. Jer.3: 22-24. Andere Referenzen: – „Seid getrost und unverzagt alle, die ihr des HERRN harret!“ Ps. 31: 24. – „Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu Mir kommt, den werde Ich nicht hinausstoßen“ Joh. 6: 37.

Dienstag, den 09: Gott, Hoffnung für die Sünder. „So verdamme Ich dich auch nicht“ Joh. 8: 11a.
Lesestoff 1: Hos. 8: 31-37. Lesestoff 2: Joh. 8: 1-11. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Joh. 8: 10-11. Andere Referenzen: – „Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung“ Jes. 55: 7. – „Geht aber hin und lernt, was das heißt (Hos. 6: 6):>>Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer<<. Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten“ Mt. 9: 13.

Mittwoch, den 10.: Gott, Hoffnung für diejenigen, die einen Kampf führen. „In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, Ich habe die Welt überwunden“ Joh. 16: 33b.
Lesestoff 1: Hos. 6: 4-11. Lesestoff 2: Joh. 16: 29-33. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Joh. 16: 33b. Andere Referenzen: – „Fürchtet euch nicht vor ihnen; denn der HERR, euer Gott, streitet für euch“ Deu. 3: 22. – „So aber spricht der HERR: Nun sollen die Gefangenen dem Starken weggenommen werden, und der Raub soll dem Gewaltigen entrissen werden. Ich selbst will deinen Gegnern entgegentreten und deinen Söhnen helfen“ Jes. 49: 25. – „Und siehe, Ich bin bei euch Tage bis an der Welt Ende“ Mt. 28: 20b.

Donnerstag, den 11.: Gott gibt die Hoffnung von Lebendigkeit. „Du hast Ihm Macht gegeben über alle Menschen, damit Er das ewige Leben gebe allen” Joh. 17: 2.
Lesestoff 1: Ps. 25: 1-7. Lesestoff 2: Joh. 17: 1-8. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Joh. 17: 1-2. Andere Referenzen: – „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe das Ende, des ihr wartet“ Jer. 29: 11. – „Der Geist ist’s der lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze. Die Worte, die Ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben“ Joh. 6: 63 – „Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes, und die sie hören werden, die werden leben“ Joh. 5: 25.

Freitag, den 12.: Gott enttäuscht nicht sein Volk. „Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten?“ Num. 23: 19b.
Lesestoff 1: 2. Kor.1:15-20. Lesestoff 2: Num. 23: 11-20. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Num. 23: 19. Andere Referenzen: – „ Der das Wort seiner Knechte wahr macht und den Ratschluss vollführt“ Jes. 44: 26a. – „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich“ Lk. 1: 37.

Samstag, den 13.: Hofft auf die Barmherzigkeit Gottes. „Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig” Ps. 100: 5. .
Lesestoff 1: Jud. 1: 17-21. Lesestoff 2: Ps. 100: 1-5. Predigt 1 (zur Wahl). Predigt 2: Ps. 100: 5. Andere Referenzen: – „Seine Barmherzigkeit hat noch kein Ende, sondern sie ist alle Morgen neu“ Klag. Jer. 3: 22b-23a. – „Sei stille dem HERRN und warte auf Ihn“ Ps. 37: 7a.

Nota: Diese Perikope wird in Malagasy, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlicht und ist zu finden auf den Webseiten www.flm67ha.org, www.hifi-madanet.org, auch bei Facebook « HiFi – deutsch ».

(c) Madanet.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *