Madagassische Lutherische Kirche Lied & Evangelium (HiFi) Sonntag XIII nach Trinitatis vom 11. bis 17. September 2022

„Das Wort Gottes ist lebendig“

Einleitung: Das Wort Gottes ist lebendig und wird in Ewigkeit so bleiben. Die Dauer seines Lebens ist unbegrenzt, und sein Wirken ist nicht eingeschränkt. In der Tat sagte Jesus: „Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen“ Mt 24,35. Auch der Engel Gabriel, der Maria die Geburt Jesu ankündigte, erklärte: „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich“ Lk 1,37. Das lebendige Wort Gottes ist eine Garantie und Lebenszusage für alle Menschen, nicht nur für dieses Leben, sondern für die ganze Zukunft, da es ewiges Leben schenkt. Jesus sagte: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes, und die sie hören werden, die werden leben“ Joh 5,25. Da „das Wort Gottes ist lebendig und kräftig“ Hbr 4,12a, schenkt es denen, an die es gerichtet ist, Leben: Es heilt alle Übel und Krankheiten (Mt 8,16), es erweckt die Toten auf (Mk 5,42/ Joh 11,43). Das Wort Gottes ermutigt müde und mit schweren Lasten beladene Herzen (Mt 11,28), es vergibt Sünden (Mt 9,2), usw. Es ist ein treues und faires Wort, das mit aller Ehrfurcht empfangen werden muss (1. Tim 1,15), nämlich um zu glauben, was es verkündet, und um zu beachten und auszuführen, was es sagt. Das Wort Gottes verkündet in der Tat Verheißungen, die nicht trügen und die nicht wirkungslos zu ihm zurückkehren (Jes 55,11), sondern erfüllen, was sie sagen. Denn es steht geschrieben: „Denn auf alle Gottesverheißungen ist in ihm das Ja; darum sprechen wir auch durch ihn das Amen, Gott zum Lobe“ 2. Kor 1,20. Glaubt an das Wort, damit es sich im Leben bewahrheitet, wie im Fall des Hauptmanns, der einen von Lähmungen geplagten Diener hatte, der Jesus mit diesen Worten ansprach: „Sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund“ Mt 8,8b; und es wurde erfüllt, als er glaubte. Dies ist eine große Verheißung und der Schlüssel zu allen Segnungen, die Jesus gibt, wenn Er sagt: „Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren“ Joh 15,7. Ja, gesegnet sind die, die an Jesus glauben, denn sie werden leben (Joh 14,19d), von Ewigkeit zu Ewigkeit (Apg 1,18). Er ist das fleischgewordene Wort (Joh 1,14a), das Leben und Licht bringt, wie es geschrieben steht: „In [dem Wort] war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen“ Joh 1,4.

Montag, den 12.: Das Wort Gottes macht den lebendig, der es befolgt.

„Denn der Mensch, der sie tut, wird durch sie leben“ 3. Mose 18,5b.

Lesung 1: Mt 7,21-27. Lesung 2: 3. Mose 18,1-5. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: 3. Mose 18,5.

Einleitung: Das Wort Gottes ist lebensspendend. So leitet Er uns an, es zu beachten, damit wir leben. „Beachten“ bedeutet, gut aufzupassen und zu empfangen, aber auch zu behalten und zu arbeiten, indem man tut, was es sagt und vorschreibt. Jesus als der Meister des Lebens (Joh 11,25) befiehlt uns: „Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten“ Joh 14,15. In der Tat erklären die Sprüche: „Mein Sohn, merke auf meine Rede und neige dein Ohr zu meinen Worten. Lass sie dir nicht aus den Augen kommen; behalte sie in deinem Herzen, denn sie sind das Leben denen, die sie finden, und heilsam ihrem ganzen Leibe“ Spr 4,20-22.

Dienstag, den 13.: Das Wort Gottes wird durch den Glauben gelebt.

„Damit die Verheißung durch den Glauben an Jesus Christus gegeben würde denen, die glauben“ Gal 3,22b.

Lesung 1: Apg 2,34-42. Lesung 2: Gal 3,15-22. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Gal 3,21-22.

Einleitung: Der Herr sagt: „Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben. Wenn er aber zurückweicht, hat meine Seele kein Gefallen an ihm“ Hbr 10,38, denn „der Gerechte wird aus Glauben leben“ Röm 1,17b. Glaube bedeutet, dass man an das glaubt, was die Verheißung steht, nämlich das Wort Gottes, das den, der daran glaubt, erbaut und ermahnt. So „kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi“ Röm 10,17. Wer an Jesus glaubt und Ihn anruft, wird leben (Joh 3,36a/ Röm 10,13).

Mittwoch, den 14.: Das Gebot der Liebe, dem Taten folgen, gibt Leben.

„So geh hin und tu desgleichen“ Lk 10,37b.

Lesung 1: 3. Mose 19,11-18. Lesung 2: Lk 10,23-37. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 10,36-37.

Einleitung: Das Gebot der Liebe ist das größte (1. Kor 13,13). Denn Gott hat alles aus Liebe geschaffen und kümmert sich auch um uns Menschen. Er befiehlt uns, wie Er zu lieben und die Gnade, nämlich das Leben, mit unseren leidenden Mitmenschen zu teilen. In der Tat: „Der Glaube ohne Werke nutzlos ist“ Jak 2,20. Der „wahre Gläubige“ lebt nach dem Wort Gottes und wird vom Heiligen Geist geleitet, um Werke der Liebe zu verkünden und zu vollbringen. Jesus sagt: „Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue“ Joh 14,12a, d.h. das Leben für die ganze Welt geben (Joh 6,33).

Donnerstag, den 15.: Glauben Sie an das, was das Wort Gottes sagt.

„Der Mensch glaubte dem Wort, das Jesus zu ihm sagte, und ging hin“ Joh 4,50b.

Lesung 1: Apg 16,16-31. Lesung 2: Joh 4,45-54. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Joh 4,50.

Einleitung: Gott kann nicht lügen, denn alle Worte, die Er sagt, sind wahr (Tit 1,2). Er ist wirklich der Herr und tut, was Er sagt (4. Mose 23,19). Glücklich sind die, die glauben, denn das Wort Gottes, an das sie glauben, wird sich erfüllen, wie Elisabeth an Maria sagte (Lk 1,45). Nicht zu glauben ist eine schlimme Sache, denn es bedeutet, Gott zum Lügner zu machen (Joh.1:1). Das ist eine Sünde, die bereut werden muss, denn „Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden“ Mk 16,16, sagt Jesus.

Freitag, den 16.: Was das Wort Gottes sagt, ist erfüllt.

„Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich“ Lk 1,37.

Lesung 1: Apg 16,16-31. Lesung 2: Lk 1,30-38. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Lk 1,37.

Einleitung: Die Erfüllung dessen, was das Wort Gottes sagt, ist der Beweis für seine Wahrheit; es ist ein Wort, das absolut geprüft ist, wie der Psalmist sagt: „Die Worte des Herrn sind lauter wie Silber, im Tiegel geschmolzen, geläutert siebenmal“ Ps 12,7. Es ist durchaus glaubwürdig; denn der Apostel Johannes hat bekräftigt: „Was wir bitten, werden wir von ihm empfangen; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm wohlgefällig ist“ 1. Joh 3,22.

Samstag, den 17.: Das Wort Gottes im Herzen lebendig halten.

„Ich behalte dein Wort in meinem Herzen, damit ich nicht wider dich sündige“ Ps 119,11.

Lesung 1: Kol 3,16-17. Lesung 2: Ps 119,8-16. Predigt 1 (freie Wahl). Predigt 2: Ps 119,11.

Einleitung: Wer das Wort Gottes in seinem Herzen heiligt und bewahrt, wird durch das Wort Gottes leben und durch den Glauben geheiligt werden (Joh 17,17). Wer Jesus Christus, das fleischgewordene Wort (Joh 1,14), als Herrn in seinem Herzen hat (1. Petr 3,15), kann wie der Apostel Paulus erklären: „Christus lebt in mir“ Gal 2,20a.

Diese Perikope ist auf Madagassisch, Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar und kann unter www.hifi-madanet.org, Facebook „HiFi – deutsch“, Instagram (@hirasyfilazantsara) und Twitter (@HFilazantsara) eingesehen werden. Hören Sie hifiradio.org, 24/7: Lehre, Lieder,                                                      

© Madanet

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.